Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "1-2-3 ... Ein Walzertrauma", Ballett von Jörg Mannes, Niedersächsische Staatstheater Hannover Uraufführung: "1-2-3 ... Ein Walzertrauma", Ballett von Jörg Mannes,...Uraufführung: "1-2-3 ......

Uraufführung: "1-2-3 ... Ein Walzertrauma", Ballett von Jörg Mannes, Niedersächsische Staatstheater Hannover

Premiere | Sa 18.05.19 | 19:30 | Opernhaus

»Der Kongress tanzt«, lautet das abschätzige Urteil des Volkes über die europäischen Herrscher, die 1814 in Wien zusammengekommen sind. Anstatt zu verhandeln hält man dort Hof auf großartigen Empfängen, amüsiert sich bei glamourösen Festen. Und als Kontrapunkt zu den restaurativen Bestrebungen des Wiener Kongresses findet en passant auf dem Tanzparkett eine Revolution statt: Hier hält sich die internationale Gesellschaft im Arm, denn der gerade noch als derb und unmoralisch verschriene Walzer ist plötzlich a la mode. Franzosen, Österreicher, Russen und Preußen drehen sich gemeinsam im Dreivierteltakt, während auf dem diplomatischen Parkett der feste Standpunkt verteidigt und zäh um jedes Entgegenkommen gerungen wird.

 

Das Kommando »Alles Walzer!« klingt vielen auch 200 Jahre später noch wie eine Verheißung. Jede Saison werden allein in Wien mehr als 450 Bälle ausgerichtet. Menschen aus aller Welt strömen herbei, um wenigstens einmal ihren Walzertraum zu erleben. Tatsächlich findet jeder der etwa 500.000 Besucher etwas Passendes zwischen Jäger-, Rauchfangkehrer-, Zuckerbäcker- oder Vegan Ball und dem Ball der Sargfabrik. Und die Wiener selbst? Mittun oder ausreißen, hört man da.

Ballettdirektor Jörg Mannes hegt gemischte Gefühle. Im Leben des gebürtigen Wieners war – zunächst als Eleve der Ballettschule und später als Tänzer an der Wiener Staatsoper – schon aus beruflichen Gründen viel Walzer. Und in jungen Jahren ließ er sich auch privat ganz gerne im Dreivierteltakt dahintreiben. Er hatte sogar einen Lieblingsball, den er ungern versäumte. Der Walzer ist Mannes dabei unversehens ins Blut übergegangen. Aber wohl gerade deshalb betrachtet er dessen Operettenhaftigkeit aus kritischer Distanz. Zum einen ist da der spezielle Rhythmus des Tanzes im Dreivierteltakt, der den Menschen in eine schnelle, unsymmetrische Bewegung zwingt und in eine unnatürliche Richtung treibt. Zum anderen die vielbesungene Walzerseligkeit mit ihrer realitätsfernen, übersteigerten Schönheit, die einer Zeit und einer Welt entstammt, die so nie existiert hat. Jörg Mannes liebt das glücklich Traumhafte der Tanzwalzer von Lanner und Strauß Vater und Sohn, aber vielleicht noch mehr die Brüche, das Schleppende, Melancholisch-Traurige, das er in den Walzern von Schubert, Chopin und Liszt, Sibelius, Ravel, Mahler oder Schostakowitsch findet.

Traum oder Albtraum? Hinter jedem Glanzbild sieht Jörg Mannes auch Falschheit und Vergänglichkeit. Schließlich sind es die Liebeslieder mit Trauerflor, die die innersten Gefühle des wahren Wieners ausmachen.

Choreographie    
Jörg Mannes
Bühne    
Thomas Rupert
Kostüme    
Rosa Ana Chanzá
Licht    
Sascha Zauner
Dramaturgie    
Brigitte Knöß
Besetzung

Ballett der Staatsoper Hannover

26.05.19    So     18:30    
06.06.19    Do     19:30    
08.06.19    Sa     19:30    
14.06.19    Fr     19:30    
20.06.19    Do     19:30    
23.06.19    So     16:00    
28.06.19    Fr     19:30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑