HomeBeiträge
Uraufführung: DER NSU-PROZESS. DIE PROTOKOLLE im STAATSTHEATER KASSEL Uraufführung: DER NSU-PROZESS. DIE PROTOKOLLE im STAATSTHEATER KASSEL Uraufführung: DER...

Uraufführung: DER NSU-PROZESS. DIE PROTOKOLLE im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Donnerstag, 12. September 2019, 19.30 Uhr, tif

„1. Oktober 2013, Tag 41 İsmail Yozgat: »[...] Als ich hineinging, habe ich auf dem Tisch zwei rote Tropfen gesehen. Ich habe mir gedacht, vielleicht hat Halit Farbe verschüttet. Dann habe ich meinen Sohn dort liegen gesehen. Er lag auf dem Rücken. Ich habe ihn auf meinen Arm gelegt. (Steht auf. Schreit.) Er gab keine Antwort! [...]« (Er tritt nach vorne an das Richterpult. [...] Yozgat legt sich auf den Bauch, um zu zeigen, wie sein Sohn lag. Er liegt direkt vor dem Tisch, an dem Zschäpe sitzt.)“

Auszug aus den Protokollen

 

 Am 6. Mai 2013 begann in München der größte Strafprozess Deutschlands seit der Wiedervereinigung. Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil gesprochen. Fünf Angeklagte wurden beschuldigt, die Terrororganisation NSU gegründet oder unterstützt zu haben, eine rechtsradikale Gruppe, die zehn Menschen ermordet, drei Sprengstoffanschläge verübt, eine Brandstiftung und 15 Raubüberfälle begangen haben soll. In dem Verfahren wurden mehr als 600 Zeug*innen und Sachverständige gehört und über 60 Anwält*innen vertraten die fünf Angeklagten und 91 Nebenkläger*innen an 438 Prozesstagen.

Die vier Journalist*innen der Süddeutschen Zeitung, Annette Ramelsberger, Wiebke Ramm, Tanjev Schultz und Rainer Stadler, haben die Verhandlung vom ersten Tag an lückenlos verfolgt. Aus ihren Mitschriften ist ein umfangreiches Protokoll und damit auch ein Stück deutscher Geschichte entstanden, das ein Gesamtbild von zehn Jahren Terror, dem nicht endenden Schmerz der Opfer, dem eiskalten Vorgehen der Täter*innen, den Wegen der Ermittler*innen und der schwierigen Suche nach der Wahrheit vermittelt.

In der Kasseler Uraufführung entwickelt Regisseur Janis Knorr in enger Zusammenarbeit mit Dramaturgin Petra Schiller aus diesen Protokollen eine Bühnenfassung, die sich auf den Kasseler Mord an Halit Yozgat konzentriert, gleichzeitig aber versucht, sich sowohl inhaltlich als auch emotional mit dem gesamten „Kosmos“ des NSU-Prozess‘ auseinanderzusetzen. Während die Dialoge größtenteils aus Originalzitaten bestehen, wurden bewusst die Täter*innen gestrichen. Knorr und Schiller streben an die zugrundeliegenden, komplexeren Strukturen und Zusammenhänge herauszuarbeiten, jenseits von einem „wir gegen die“. Dabei wird in der Inszenierung auch der Einfluss der Medien, institutioneller Rassismus und gesamtgesellschaftliche Solidarität thematisiert. Es ist der Versuch, einen Umgang mit der Unfassbarkeit des Geschehenen und des Geschehenden zu finden; denn nicht erst seit dem Mord an Dr. Walter Lübcke wird deutlich, dass im NSU-Prozess viele Fragen offengeblieben sind, ja vielleicht gar nicht erst gestellt wurden.

Wie kann es beispielsweise sein, dass ein beim Mord an Halit Yozgat in Kassel anwesender Mann vom Verfassungsschutz nichts mitbekommen haben will? Wieso wurden Akten vernichtet, Informationen verschleiert oder zurückgehalten? Wer hat den NSU unterstützt? Und auch: welche Rolle spielt der NSU im hier und jetzt? Und wie gehen wir mit diesen Entwicklungen als Gesellschaft um?

Eine Stückentwicklung die hochaktueller, bewegender und komplexer nicht sein könnte.

Inszenierung: Janis Knorr,
Bühne und Kostüme: Ariella Karatolou,
Dramaturgie: Petra Schiller

Mit Meret Engelhardt (Richter Manfred Götzl), Rahel Weiss (Alle Anwält*innen, Ayse Yozgat, Ahmed A.), Hagen Bähr (Karsten R., Karl-Heinz G., Cihan B., Helmut W., Jörg T., Edith Gebhardt), Marius Bistrizky (Alle Verteidiger, Michael S., Benjamin G., Bernd Tödter), Thomas Bockelmann (Bundesanwalt Diemer, Volker Hoffmann, Lutz Irrgang, Hans-Joachim M., Jutta E., Gerald Hess, Jochen Weingarten), Artur Spannagel (Andreas Temme), Uwe Steinbruch (Ismail Yozgat)
 

Zu ausgewählten Vorstellungen finden Nachgespräche, u.a. mit Nebenklageanwält*innen des NSU-Verfahrens, dem Regisseur, der Dramaturgie und den Schauspieler*innen statt. Entsprechende Termine entnehmen Sie bitte der Website.

Sa 21 Sep19:30 Uhr

Fr 27 Sep 19:30 Uhr

Fr 04 Okt 19:30 Uhr

So 20 Ok t19:30 Uhr

Sa 26 Okt 19:30 Uhr

So 03 Nov 19:30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑