Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "#diewelle2020" - In einer Bühnenfassung für das GRIPS Theater Berlin von Jochen StrauchUraufführung: "#diewelle2020" - In einer Bühnenfassung für das GRIPS Theater...Uraufführung:...

Uraufführung: "#diewelle2020" - In einer Bühnenfassung für das GRIPS Theater Berlin von Jochen Strauch

Premiere 15.01.2020, 19.30 Uhr, GRIPS Hansaplatz Berlin

Nach Motiven des Romans „Die Welle“ von Todd Strasser (Morton Rhue). --- »Ihr meint also, eine Diktatur wäre in Deutschland nicht mehr möglich?« – »Auf keinen Fall! Dafür sind wir viel zu aufgeklärt.«

 

Copyright: David Baltzer

Eine Geschichtslehrerin arbeitet zum Thema Faschismus. Die Schüler*innen verstehen nicht, warum die deutsche Mehrheit die Verbrechen der Nationalsozialisten schweigend und tatenlos mit angesehen hat. Sie startet ein simples Experiment, indem sie die Klasse mit Übungen in Disziplin und hierarchischem Verhalten zu stärkerer Verbundenheit eint, in der Gruppe Gemeinschaftssinn durch Symbole und Parolen stiftet. Die Verführbarkeit durch faschistisches Gedankengut gewinnt erst spielerisch, dann immer radikaler die Oberhand. Das Experiment entgleitet.

Heute ist die Welt aufgeklärt und sicher. Oder? Populismus, Xenophobie, Autokratien, Trump, Putin und Bewegungen wie die Identitären oder die Rassemblement National schüren in ganz Europa unter dem Deckmantel großer Gefahren von außen eine althergebrachte Angst, die sich mit bekannten Codes in neuen Worten präsentiert.

Das reale Experiment »The third wave« des kalifornischen Highschool-Lehrers Ron Jones, das 1981 als weltweit erfolgreicher Roman »The Wave« von Todd Strasser (Morton Rhue) jahrzehntelang Schullektüre war, wirft unter den aktuellen politischen Umständen alte Fragen neu auf: Was gibt es einer Gruppe, sich einer anderen gegenüber überlegen zu fühlen? Wer ist drin und wer ist draußen? Wer hinterfragt? Wer kämpft für was und wer schaut zu? Braucht es letztlich nur entsprechend viele schweigende Zuseher*innen, um Demokratie zu gefährden? Welche Rolle spielt das Internet dabei? Und: Auf welcher Seite stehst Du?

Regie Jochen Strauch
    Bühne und Kostüme Christin Treunert
    Video David Schulz
    Komposition & Sounddesign Öz Kaveller
    Choreografie Nadja Raszewski
    Dramaturgie Tobias Diekmann
    Musikalische Einstudierung Bettina Koch
    Theaterpädagogik Nora Hoch

Besetzung
    Berit Rosenberg Katja Hiller
    Ellen Rosenberg Regine Seidler
    Laura Sanders Alina Strähler
    Paul Sanders Christian Giese
    Robert Landmann Marius Lamprecht
    David Kater Ludwig Brix
    Benjamin Börne Frederic Phung
    Anna Kempowski Esther Agricola
    Alexandra Staiger Lisa Klabunde
    Musikerin Öz Kaveller
    Musiker Thilo Brandt

Weitere Termine
Jan         Mo, 13.01.2020, 11.00 Uhr
Öffentliche Probe/Anmeldung: 030 39 74 74 11
GRIPS Hansaplatz
    
        Do, 16.01.2020, 18.00 Uhr
GRIPS Hansaplatz
    
        Fr, 17.01.2020, 11.00 Uhr
ausverkauft
Schulpremiere
GRIPS Hansaplatz
    
        Sa, 18.01.2020, 19.30 Uhr
GRIPS Hansaplatz
z.Zt. ausverkauft - Restkarten telefonisch erfragen
    
Feb         Fr, 14.02.2020, 19.30 Uhr
GRIPS Hansaplatz
"Nachgefragt": Expert*innen-Gespräch mit der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Anschluss an die Aufführung.
    
        Sa, 15.02.2020, 19.30 Uhr
GRIPS Hansaplatz
    
        Mo, 17.02.2020, 18.00 Uhr
GRIPS Hansaplatz
    
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑