Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Schwere Knochen" nach dem gleichnamigen Roman von David Schalko - Volkstheater WienUraufführung: "Schwere Knochen" nach dem gleichnamigen Roman von David...Uraufführung: "Schwere...

Uraufführung: "Schwere Knochen" nach dem gleichnamigen Roman von David Schalko - Volkstheater Wien

Premiere MI 15. JÄN 2020, 19.30, Halle E im Museumsquartier

Große Ganoven, fesche Strizzis, korrupte Kieberer, heilige Huren. Geldwäsche, Glücksspiel, Schmuggel, Raub, Mord. Das Ende eines Krieges, der mit anderen Mitteln fortgesetzt wird, und die fürchterlichste aller Drohungen: Wien bleibt Wien!

 

Copyright: Valerie Tiefenbacher

Schon bei seiner Geburt ist Ferdinand Krutzler ein Lackel. Sechs Kilo wiegt der Monsterbub, als er in den 1920er-Jahren das Licht der Welt erblickt, und die Krutzler-Mutter sich für die verpasste Abtreibung verflucht. Dabei ist der Ferdinand schon mit zwölf ein Talent: Da begeht er seinen ersten Mord, es dürfte ein Bauchstich gewesen sein, vielleicht ist das Opfer aber auch nur zufällig ins Messer gerannt. Auf jeden Fall war der Krutzler-Vater von da an tot, und sein talentierter Sohn mit den schweren Knochen startet eine beispiellose Karriere. Als Verbrecher. In Erdberg. Da lernt er sie kennen, seine Blutsbrüder im Zeichen des Ganoventums: den bleichen Wessely, den schlaksigen Sikora, den fleischigen Praschak. Unter dem Label „Erdberger Spedition“ räumen die Vier im Zwischenkriegs-Wien Wohnungen aus und erwirtschaften sich damit alles, was das Jungmännerherz begehrt: Schnaps, Weiber, Ruhm. Dann kommt der Anschluss an Nazi-Deutschland, und alles wird anders. Der junge Krutzler erlebt seine zweite Geburt. Im Konzentrationslager. Als rohes Kleinverbrecher-Gestein wird er nach Mauthausen gebracht, als geschliffener Diamant kehrt er ins zerbombte Wien zurück und avanciert zum König der Unterwelt.

David Schalko (Braunschlag, Altes Geld, M – Eine Stadt sucht einen Mörder) entwirft in seinem jüngsten Roman ein Pandämonium Austriacum, in dem die bösen Geister einer ganzen Nation fröhliche Urständ’ feiern. Der Wiener Regisseur Alexander Charim (Inszenierungen u. a. am Schauspielhaus Wien, an der Staatsoper Hannover, an der Deutschen Oper Berlin und am Theater Basel) bringt die Geister zum Tanzen.

Bühnenbearbeitung von Anita Augustin

    Regie Alexander Charim
    Bühne und Kostüme Ivan Bazak
    Musik/Komposition Matthias Jakisic, Sam Vahdat
    Licht Julian Paget, Mauritius Luczynski
    Dramaturgie Heike Müller-Merten

mit Thomas Frank (Ferdinand Krutzler, Notwehrspezialist), Peter Fasching (Fritz Wessely / KZ-Buchhalter / Dr. Harlacher / Odessajude), Isabella Knöll (Musch / Nonne / Irena alias Numer 3027 / Trümmerfrau 1 / Die blonde Weißrussin), Matthias Luckey (Wirt / Nazihuber / Dostal / Trümmerfrau 2 / Herwig / Petrow / Odessajude), Sebastian Pass (Hans Praschak / Krutzlervater / Grünbaum alias Greenham / Honzo), Andreas Patton (Alfred Podgorsky / Der alte Schrack / Praschakvater / Geldscheißerfranz / Librettist / Igor / Odessa-Jude / Ahab / Der schmale Fritz), Lisa-Maria Sommerfeld (Sikoramutter / Kellnerin / Librettistentochter / KZ-Buchhalter / Gusti / Tosa / Milady / Aida-Kellnerin), Birgit Stöger (Krutzlermutter / Nachbarin / Denunziantin / Mandalcef alias Der Zehner / Bregovic / Der Deutsche / Lassnig / Vollzugsbeamtin), Lukas Watzl (Karl Sikora / KZ-Buchhalter / Bote / Gisela)

SA 18. JÄN 2020 19.30
   SO 19. JÄN 2020 19.30
  MI 22. JÄN 2020 19.30
    MO 27. JÄN 2020 19.30
    18.45 Uhr, Foyer: Stückeinführung
    MI 29. JÄN 2020 19.30
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑