Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: FUGUE FOUR : RESPONSE von Olivia Scheucher und Nick Romeo Reimann - Volkstheater WienUraufführung: FUGUE FOUR : RESPONSE von Olivia Scheucher und Nick Romeo...Uraufführung: FUGUE FOUR...

Uraufführung: FUGUE FOUR : RESPONSE von Olivia Scheucher und Nick Romeo Reimann - Volkstheater Wien

Premiere: 01. April 2022, 20:30 Uhr in der V°T//Dunkelkammer

Selbstausbeutung, Schweißperlen und der Schrei nach einem Happy End: Nach der gefeierten Uraufführung im Rahmen des Porn Film Festivals Vienna wandert FUGUE FOUR : RESPONSE in einer erweiterten Form in die Dunkelkammer des Volkstheaters. Regisseur*in Olivia Scheucher und Volkstheater Ensemblemitglied Nick Romeo Reimann untersuchen in einer provokanten, humorvollen und gleichzeitig intim-verletzlichen Performance die eigene sexuelle Konditionierung.

 

Inwieweit bedient sich die private Sphäre der Sexualität kapitalistischer Funktionsweisen? Wie trägt sie damit zur Reproduktion rassistischer und sexistischer Strukturen bei? Wie sähe ein Ausweg aus den sexuellen Bilderregimen der Gegenwart aus?

FUGUE FOUR: RESPONSE reagiert in vier Formensprachen auf diese Fragestellung und orientiert sich am kompositorischen Grundprinzip der musikalischen Fuge, die ihrerseits ein Thema in Form von „Phrase – Wiederholung – Antwort – Konterpunkt“ bearbeitet. Dieses Prinzip führt zu einem choreografischen, sprachlichen und musikalischen Recyclingzyklus, der den Umgang mit einem System untersucht, in dem weiße, cis-gender Menschen überrepräsentiert sind.

Die Performance erkundet massenkulturelle Phänomene von klassischen Rollenverhältnissen bis hin zu akkurat durchexerzierter Sexyness. Die Aneignung bzw. das Brechen dieser Ästhetiken und Verhältnisse drängt hin zu alternativen Formen des Umgangs mit dem Körper und sucht mit Mitteln der Sensibilisierung und Kooperation nach Möglichkeiten der Überwindung von zwanghaft Reproduziertem. Neben von Nick Romeo Reimann produzierter Musik, die Instagram Captions zur textlichen Grundlage nimmt, werden Augmented Reality Filter von Andreas Palfinger die Dunkelkammer in einen hybriden phygital-space (physical/digital) verwandeln.

Konzept und Regie OLIVA SCHEUCHER
Co-Regie NICK ROMEO REIMANN
Kostüm ALISSA HERBIG, FELIX SCHMIDT
Bühne NICK ROMEO REIMANN, OLIVIA SCHEUCHER
Sound NICK ROMEO REIMANN
AR und Animation ANDREAS PALFINGER
Dramaturgische Beratung MATTHIAS SEIER

Performer*innen: Luca Bonamore, Thea Ehre, Nick Romeo Reimann, Olivia Scheucher

Weitere Termine: 08. + 30. April, 29. Mai, jeweils 20:00 Uhr
Der Eingang zur Dunkelkammer befindet sich beim Volkstheater auf der Neustiftgassen Seite.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑