Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Voraufführung, Münchner Kammerspiele: "niedoskonała utopia / an imperfect utopia" von Martyna Wawrzyniak, Eine Show über die Lügen, auf denen das Leben basiert Voraufführung, Münchner Kammerspiele: "niedoskonała utopia / an imperfect... Voraufführung,...

Voraufführung, Münchner Kammerspiele: "niedoskonała utopia / an imperfect utopia" von Martyna Wawrzyniak, Eine Show über die Lügen, auf denen das Leben basiert

17. Juli 2022, 20:00 – 22:30, Schauspielhaus / Bühne

„vielleicht ist queer sein der natürliche, wilde zustand des seins. vielleicht bedeutet das denken zu ‚queeren‘ einfach, sich selbst und allen anderen mit neugier und mitgefühl statt mit urteilen zu begegnen“

 

Copyright: Judith Buss

Haben Menschen in dieser Welt von akribisch konstruierten Geschlechternormen eine Chance, sie selbst zu sein? Ist das, was uns von Kindheit an als „natürliche Verhaltensweise“ anerzogen wurde, nicht eine einzige große Unterdrückung, ein Container oder gar ein Gefängnis? Können wir uns eine queere Utopie ohne Scham und Stigmatisierung vorstellen? Mit einer Liebe zur Freiheit für alle Formen des Begehrens und Ausdruckens anstelle der Macht für ausgewählte Gruppen?

Diesen Fragen geht die deutsch-polnische Performance-Projekt „niedoskonała utopia / an imperfect utopia“ nach, in der Regie von Noémi Ola Berkowitz. In einer gemeinsamen Recherche erforscht das

Ensemble

, bestehend aus zwei Spieler*innen der Münchner Kammerspiele und zwei Spieler*innen des TR Warszawa, verschiedenste Strategien, um die Geschichte der Unterdrückung und eingeübte Mechanismen abzuschütteln.

„niedoskonała utopia / an imperfect utopia“ ist ein immersiver Spielabend, bei dem sich Performer*innen und Zuschauer*innen sehr nahekommen. Es werden nicht nur gesellschaftliche Normen in Frage gestellt, sondern auch theatralische Normen. Das Publikum wird mit den Performer*innen auf der

Bühne

stehen und ein DJ wird den Sound gestalten und live Beats auflegen. Die Aufführungsform, die auf dem Sopot Non Fiction

Theater

Festival 2021 erarbeitet wurde, ist von der Underground-Queer-Performance-Szene beeinflusst, in der die Trennung zwischen Zuschauer*in und Teilnehmer*in aufgehoben wird.

Eine Forschung zu einer queeren Utopie jenseits des Hier und Jetzt; „niedoskonała utopia / an imperfect utopia“ ist ein Hybrid aus Befreiung und Camp, aus intimen Geständnissen, queerer Theorien und privater Aufklärung, aus Lügen und Wahrheiten, aus verschiedenen Sprachen und ihrem Versagen, - in dem die unmöglichen Träume endlich im richtigen Kostüm auftreten!

Martyna Wawrzyniak entwickelt als Autorin einen Text nach der gemeinsamen Recherche, in dem die unterschiedlichen Perspektiven im Ensemble ihren Ausdruck finden: Stadt & Land, Polen & Deutschland, öffentlich und privat, Scham und stolz, älter & jünger, binär und nichtbinär…

Mit dieser

Inszenierung

entsteht die erste Eigenproduktion der künstlerischen Partnerschaft zwischen dem TR Warszawa und den Münchner Kammerspielen. Beide Theater fühlen sich der experimentellen Erforschung neuer Formen sowie zeitgenössischen Stoffen verpflichtet. „Die Wirklichkeit nicht in Ruhe lassen“ lautet das Motto, mit dem die Kammerspiele 2020 in eine neue Intendanz gestartet sind, und wird auch Teil der Spielzeit des TR Warszawa, die unter dem Motto „turn on the full spectrum“ steht und sich mit Themen der queeren Kultur befasst.

weitere Vorstellungen 16. + 17. Juli

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑