Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Verlorene Kämpfer – Vom Ende der Roten Armee Fraktion« - Ein Theaterprojekt von Clemens Bechtel & Maxi Obexer - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN Uraufführung: »Verlorene Kämpfer – Vom Ende der Roten Armee Fraktion« - Ein...Uraufführung: »Verlorene...

Uraufführung: »Verlorene Kämpfer – Vom Ende der Roten Armee Fraktion« - Ein Theaterprojekt von Clemens Bechtel & Maxi Obexer - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN

Premiere am 28. April 2019 um 19.30 Uhr in der Wartburg

In dem Theaterprojekt »Verlorene Kämpfer ‒ Vom Ende der Roten Armee Fraktion« geht es um die dritte Generation der RAF, über die nicht viel bekannt ist. Doch hat sie offensichtliche Bezugspunkte zu Wiesbaden. So sind wichtige Leitfiguren der letzten RAF-Generation in Wiesbaden aufgewachsen, haben hier gelebt, gearbeitet oder gewirkt.

 

Regisseur, Autorin und Ensemble begeben sich zusammen auf Spurensuche – nach den Geschichten hinter der Geschichte – und wollen herausfinden, warum gerade eine Stadt wie Wiesbaden zum Ausgangspunkt der letzten RAF-Generation werden konnte und wie sich deren Weg in den Untergrund vollzog.

Clemens Bechtel, der in Deutschland vor allem für seine dokumentarischen Arbeiten bekannt ist, feierte in Wiesbaden zuletzt in der Spielzeit 2015.2016 mit dem Schauspiel »Sechs Jahre – Der Abschied von meiner Schwester« nach dem Buch von Charlotte Link, einen großen Erfolg.

Außerdem gibt es Grund zum Feiern: Seit 2003 ist die Wartburg in den Händen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Mit dem Theaterprojekt verzeichnet das Staatstheater die 100. Premiere in seiner Außenspielstätte an der Schwalbacher Straße.

Regie Clemens Bechtel
Text Maxi Obexer
Bühne Matthias Schaller
Kostüme Vesna Hiltmann
Dramaturgie Susanne Birkefeld

Mit Mira Benser, Lina Habicht, Benjamin Krämer-Jenster, Bettina Römer, Linus Schütz, Paul Simon

Die beiden nächsten Vorstellungstermine: 2. & 3. Mai 2019, jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑