HomeBeiträge
»Betrogen« von Harold Pinter - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN »Betrogen« von Harold Pinter - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN »Betrogen« von Harold...

»Betrogen« von Harold Pinter - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN

Premiere am 1. Oktober 2018, um 19.30 Uhr in der Wartburg

Der Nobelpreisträger Harold Pinter lässt für sein Stück »Betrogen« die Handlung in umgekehrter zeitlicher Reihenfolge entfalten. Nach und nach offenbart sich so, wie desillusionierte Menschen über einen langen Zeitraum hinweg immer weiter an einem engmaschigen Netz aus Lügen und Selbstbetrug gewoben haben.

 

Jerry und Emma haben betrogen – ihre Ehepartner, jahrelang. Und Jerry auch seinen besten Freund Robert, denn Emma ist dessen Frau. Nach dem Ende ihrer Affäre treffen sich Jerry und Emma noch einmal, und plötzlich müssen sie erkennen, dass der Betrug allgegenwärtig ist: Nicht nur, dass Robert seinerseits seine Frau betrügt, er hat auch über das Verhältnis seiner Frau mit Jerry seit Jahren Bescheid gewusst.

Harold Pinters »Betrogen« ist der zweite Teil einer Schauspiel-Trias zeitgenössischer Stücke für die Spielstätte Wartburg, in denen es um verlorenes Vertrauen auf verschiedenen Ebenen geht. Mit David Mamets »Der Bußfertige« und David Schalkos »Toulouse« wird die Reihe vervollständigt.

Inszenierung Tim Kramer
Bühne Matthias Schaller
Kostüme Julia Brülisauer
Dramaturgie Wolfgang Behrens, Anika Bárdos

Emma Sybille Weiser
Jerry Tim Kramer
Robert Thomas Peters
Ein Kellner Michael Beranek

Die beiden nächsten Vorstellungstermine: 7. & 13. Oktober 2018, jeweils um 19.30 Uhr

Bild: Harold Pinter

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑