Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "(We don’t) [kehr]" - Eine Performance der Un-Label Performing Arts Company in KölnUraufführung: "(We don’t) [kehr]" - Eine Performance der Un-Label Performing...Uraufführung: "(We...

Uraufführung: "(We don’t) [kehr]" - Eine Performance der Un-Label Performing Arts Company in Köln

Premiere 20. August 2021, 20.30 Uhr, Odonien – Freistaat für Kunst und Kultur, Hornstr.85, 50823 Köln

In "(We don’t) [kehr]" beschäftigt sich das Künstler-Duo „Jane Blond and that Stevil Kniewel“ (Jana Zöll und Steven Solbrig) mit dem Thema Care-Arbeit und eröffnet ein breites Spektrum von Perspektiven darauf. Die Performance verhandelt essenzielle Fragen wie „Was bedeutet Hilfe in unserer Gesellschaft? Welche Bilder von Care-Arbeit haben wir verinnerlicht, und welche Beziehungsdynamiken gehen damit einher? Wo hört Hilfe auf, und wo fängt Gewalt an?“ So wirbelt (We don’t) [kehr] den Staub des Sozialsystems auf und konfrontiert mit den Abgründen des gegenwärtigen Hilfsgestus.

 

Copyright: Plakat (We don't) [kehr]

In der Vorbereitung des Stücks haben „Jane Blond and that Stevil Kniewel“ zahlreiche Interviews geführt, um verschiedene Sichtweisen auf Assistenz, Care und Hilfe in das Stück mit einzubeziehen. Entstanden ist ein Kanon aus Stimmen von Menschen mit Behinderung, Helfer:innen und Pfleger:innen, der von Martin Widyanata musikalisch begleitet wird.

(We don’t) [kehr] ist disability-led: Künstler:innen mit Behinderung haben das Stück initiiert und sind an allen Entscheidungen maßgeblich beteiligt. Wie die vorhergehenden Un-Label-Produktionen nutzt die Performance zudem Methoden von „aesthetics of access“: Sie setzt Mittel der Barrierefreiheit als künstlerisch-ästhetische Elemente ein und ermöglicht so dem gesamten Publikum weitere musische und sinnliche Zugänge. Diese sind Teil des Kunstwerks und nicht zu verwechseln mit der parallel laufenden Übersetzung in Gebärdensprache, Audiodeskription o. ä.

Performance und Regie: Jana Zöll, Steven Solbrig

Musik: Martin Widyanata
Gebärdensprache: Rafael Grombelka
Dramaturgische Begleitung & Audiodeskription: Matthias Huber
Beraterin für Audiodeskription: Rose Jokic
Lichtdesign: Christian Herbert
Kostüm- & Bühnenbild: Sarah Haas
Produktionsleitung: Nils Rottgardt
Produktionsassistenz: Till Menzer & Julia Meyer
Technische Unterstützung: Max Schweder
Video: Leib+Seele Produktionen: Bernard Mescherowsky
Kommunikation und Presse: neurohr & andrä
Creative Producer: Lisette Reuter

Barrierefreiheit
Übersetzung in Gebärdensprache
Mit integrierter Audiodeskription
Tastführung (Touch Tour vor der Performance)
Rollstuhlgerechter Ort
Blindenhunde willkommen
Am Samstag 21. August: Übersetzung in Leichte Sprache
Besuchern mit Sehbeeinträchtigung steht eine Mobilitätshilfe ab S-Bahnhof Nippes nach vorheriger Anmeldung zur Verfügung (Anmeldung unter: info@un-label.eu)

Weitere Termine: 21. August und 23. August, 20.30 Uhr

Alle Vorstellungen finden im Rahmen des RoboLAB Festivals 21 statt.
Ort: Odonien – Freistaat für Kunst und Kultur, Hornstr.85, 50823 Köln
Karten: Freitag, 20.8. und Montag, 23.8. 12,00 € / 8,00 € (erm.) unter rausgegangen.de. Samstag, 21.8. Eintritt frei – um einen Solibeitrag für das Festival wird gebeten.

Mehr Infos: un-label.eu/project/we-dont-kehr/


Konzeptionstagebuch (We don’t) [kehr]: blondandstevil.wordpress.com

Eine Produktion der Un-Label Performing Arts Company

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑