Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gaetano Donizetti, "Lucia de Lammermoor", Theater OsnabrückGaetano Donizetti, "Lucia de Lammermoor", Theater OsnabrückGaetano Donizetti, ...

Gaetano Donizetti, "Lucia de Lammermoor", Theater Osnabrück

Premiere: Sa. 22. Januar 2022, 19.30 Uhr, Theater am Domhof

Lucia Ashton verliebt sich in den Todfeind ihrer Familie. Edgardo und sie schwören sich ewige Treue. Doch Lucias Bruder Enrico will sie mit dem einflussreichen Lord Bucklaw verheiraten, weshalb er Edgardo der Untreue gegenüber seiner Geliebten bezichtigt. Zur Ehe mit einem ungeliebten Mann gedrängt und der Liebe des Geliebten beraubt, tötet Lucia noch in der Hochzeitsnacht ihren frisch angetrauten Ehemann und verfällt dem Wahnsinn.

 

Copyright: stephan glagla

Lucia di Lammermoor, nach dem Bestseller-Roman seiner Zeit von Sir Walter Scott, ist eine Perle des Belcanto, Lucias Arie „Il dolce suono micolpì di sua voce!“ eine seiner berühmtesten Arien. Zu den sphärischen Klängen der Glasharmonika öffnet sich in ihr die empfindsame Seele einer erniedrigten Frau im Kampf gegen den Rest der Welt. Nach über vierzig Jahren ist Gaetano Donizettis Meisterwerk endlich auch wieder in Osnabrück zu erleben.

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Musiklische Leitung: Andreas Hotz
Inszenierung: Sam Brown Bühne: Bengt Gomér
Kostüme: Sarah Mittenbühler

Mit: Oreste Cosimo, Rhys Jenkins, James Edgar Knight, Aljoscha Lennert, Olga Privalova, Erik Rousi, Sophia Theodorides

& Opernchor, Extrachor, Osnabrücker Symphonieorchester

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑