Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "20 Tonnen Stadt Vol#1 – Die theatrale Abfall-Konferenz" - Performance des theater-51grad.com in KölnUraufführung: "20 Tonnen Stadt Vol#1 – Die theatrale Abfall-Konferenz" -...Uraufführung: "20 Tonnen...

Uraufführung: "20 Tonnen Stadt Vol#1 – Die theatrale Abfall-Konferenz" - Performance des theater-51grad.com in Köln

Premiere: 17. Februar 2011, ca. 17h (ab Abenddämmerung)

Treffpunkt: Ebertplatz

 

20 Tonnen Stadt Vol#1 ist der erste Teil einer 2-teiligen Auseinandersetzung zum Thema Abfall und wird als theatrale Konferenz organisiert.

In Impulsreferaten, Doku-Videos, einer Fahrt an ausgewählte „Müll-Stationen“, einer Begegnungen mit St. Petronilla - der Schutzheiligen der Städtereinigung in Köln und in Gesprächen mit Experten des Mülls nähern wir uns dem Thema. Dabei verknüpfen sich Kunst und Abfall zu einer problembeladenen Einsicht: Woher und wohin mit 20 Tonnen wildem Müll, der jährlich die Stadt Köln belastet?

 

Die Abfallbetriebe in Köln kämpfen, vor allem in der Sommerzeit, mit erheblichen Anhäufungen von Freizeitmüll: Chipstüten, Dosen, Flaschen, Essensreste, Grillabfall etc.! In einem Jahr fallen ca. 20 Tonnen wilder Müll an, der u.a. von den Freizeitwiesen weg in die Entsorgungsmechanismen eingebracht wird. Die Arbeit geschieht dann, wenn keiner mehr hinguckt, im Dunkeln, nachts oder früh vor dem Morgengrauen.

 

20 t sind 20.000 Liter Bier, sind 60.000 Flaschen Jever Gold, gestapelt zu einem Turm von 15.000 Metern Höhe – ein normaler Passagierflieger kommt da nicht hin. Oder gemessen in Haarlängen ist das ein 10.000.000 km langes dünnes Haar (bei einer angenommenen durchschnittlichen Dichte von 2 tex = 2 g/km). Dieses Haar würde 250 mal um die Erde gewickelt werden können.

 

Im Abfall und dem Umgang mit ihm spiegelt sich unsere Gesellschaft. Unter diesem Aspekt untersuchen und hinterfragen wir gemeinsam mit dem Publikum die vielfältigen Aspekte des Wegwerfens. Künstlerische Blickwinkel begegnen wissenschaftlicher Funktionalität und suchen ein Thema in den Mittelpunkt zu rücken, das sonst eher ein Schattendasein in unserer Gesellschaft führt. Diskutieren Sie mit: Kann Mozart den Mikroben bei der Zersetzung des Abfallschlamms helfen? Kann Tanz die Bewegungsabläufe effektiver gestalten und Theater das Bewusstsein schärfen?

 

Im Rahmen der theatralen Konferenz laden wir Sie zu einer Stadtfahrt durch Köln ein, in der Sie an mehreren Müll-Stationen anschaulich und kompetent in die Einzelaspekte auf dem Weg des Mülls eingeführt werden. Den Abschluss der Konferenz bildet ein hochkarätig besetztes Podium, das Ihnen neueste Modelle vorstellt und die kontroversen Standpunkte diskutiert. Die Ergebnisse dieser theatralen Abfall-Konferenz bilden das Recherchematerial für die weitere Auseinandersetzung, deren Ergebnisse im Sommer 2011 mit 20 Tonnen Stadt Vol#2 präsentiert werden.

 

ENSEMBLE

Mit: Katrin Nowak, Lars Oberhäuser & Ensemble in:takt e.V.|Künstlerische Leitung, Regie: Karin Frommhagen, Rosi Ulrich|Texte: Tania Bezzenberger|Video/Grafik: Eberhard Weible|Bild-Präsentationen: Ralph Lennartz|Projektleitung: Rut Profe-Bracht | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Nina Speyer|kulturSchaffen

Eine Produktion des theater-51grad.com in Kooperation mit in:takt e.V. und der Freihandelszone – ensemblenetzwerk köln, in Zusammenarbeit mit der AVG Köln mbH| Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln

 

theater-51grad.com

Das theater-51grad.com ging Ende 2001 aus dem Trash Theater (Künstlerische Leitung Rosi Ulrich und Andre Turnheim) hervor. Es arbeitet mit einem Pool von Künstlern aus dem deutschsprachigem Raum (Künstlerische Leitung Rosi Ulrich und Susanna Enk). Das Theater widmet sich aktuellen Themen und Inhalten, in dessen Zentrum der Mensch und seine Beziehungen zu den Anderen, sowie gesellschaftliche und soziologische Trends stehen. Immer auf der Suche nach dem Kern menschlichen Seins erforscht das Theater die Schwachstellen, die labilen Systeme und die archetypischen Topoi menschlichen Daseins in heutiger Zeit. Dabei ist es dem Theater wichtig, in ganzheitlichen Arbeitsprozessen zu agieren und sucht daher die Auseinandersetzung mit künstlerischen Formen am Rande des konventionellen Theaters und neuen dramaturgischen Konzepten.

Die theater-51grad-Produktion „andropolaroid“ wurde mit dem Tanztheaterpreis Köln 2010 ausgezeichnet.

 

Tickets, genauer Treffpunkt und Uhrzeit unter: 0160-8020996 (Dauer etwa 2 Stunden)

Konferenzgebühr inkl. Fahrt: 15,- / 10,-

 

weitere Termine: 18. und 19. Februar 2011, jeweils ca. 17h

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑