Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "203" von Juli Zeh im Düsseldorfer Schauspielhaus Uraufführung: "203" von Juli Zeh im Düsseldorfer Schauspielhaus Uraufführung: "203" von...

Uraufführung: "203" von Juli Zeh im Düsseldorfer Schauspielhaus

am 22. April 2011, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

 

Ein Mann wacht in einem Zimmer auf, das er nicht kennt, mit drei fremden Menschen, diebehaupten, seine Familie zu sein.

 

 

Sie erklären ihm die Regeln von Raum 203, seinem angeblichen Zuhause: Er heißt Thomas, es wird 14 Stunden am Tag geredet, das Personal kümmert sich um Verpflegung, Hygiene, Gesundheit – und der Familie geht es gut – weil sie vor Umweltkatastrophen und Terrorismus der Außenwelt geschützt ist.

 

Thomas’ Erinnerungen widersprechen denen der Anderen, und er hat Zweifel an der sicheren Verwahrung – nicht zuletzt, weil sich die Tür von 203 nicht von innen öffnen lässt und das Personal, statt mit der Familie zu reden, ungefragt Spritzen verteilt.

 

Juli Zehs neues Stück „203“ zeigt, wie Identität und Erinnerung, der Realität zum Trotz, kollektiv geschaffen und tradiert werden. Es stellt satirisch, in Anlehnung an Innovationen der Lebensmitteltechnologie, neue Produktionsweisen von Luxusgütern für eine anspruchsvolle Konsumgesellschaft vor.

 

Nach der Uraufführung des Stückes „Good Morning, Boys and Girls“ ist „203“ das zweite Auftragswerk der renommierten Romanautorin, Essayistin und Dramatikerin Juli Zeh für das Düsseldorfer Schauspielhaus. Juli Zeh wurde für ihre Romane (unter anderem "Adler und Engel", "Spieltrieb" und "Schilf") mehrfach ausgezeichnet und verfasste zahlreiche essayistische Texte (zum Beispiel "Angriff auf die Freiheit", zusammen mit Ilija Trojanow). Außerdem ist sie Doktor der Rechtswissenschaften und Expertin für Völkerrecht.

 

Inszenierung Hans-Ulrich Becker

Bühne Alexander Müller-Elmau

Kostüme Werner Fritz

Dramaturgie Christina Zintl

 

Mit Gunther Eckes, Manja Haueis, Karin Pfammatter, Viola

Pobitschka, Hanna Schwab, Pierre Siegenthaler

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑