Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "4x4" im Nationaltheater MannheimUraufführung: "4x4" im Nationaltheater MannheimUraufführung: "4x4" im...

Uraufführung: "4x4" im Nationaltheater Mannheim

Premiere am 27. Mai 2009, 20.00 Uhr, Studio Werkhaus

 

Vier erfolgreiche junge Theaterautoren, Juliane Kann, Lorenz Langenegger, Philipp Löhle und Ewald Palmetshofer, haben für das Nationaltheater Mannheim vier Einakter geschrieben, die spotlichtartig einen Blick auf unsere Gegenwart werfen. Sie beleuchten jeweils unterschiedliche Aspekte unserer gegenwärtigen Gesellschaft und jeder Text überzeugt durch seine ganz eigene Form, seine eigene Sprache.

Die 26-jährigen Juliane Kann geht in Exit. Dinge bei Licht in einer Begegnung am Zigarettenautomaten der Frage nach den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten nach, der Wirklichkeit einen kleinen Schubs zu geben. Der Schweizer Lorenz Langenegger, Jahrgang 1989 konfrontiert in Same Same but Sansibar zwei Börsenmanager, die sich nach dem Crash eine Auszeit auf Sansibar gönnen, mit der afrikanischen Lebenswirklichkeit. Herr Weber in Philipp Löhles Herr Weber und die Litotes hat in einer genialen Geschäftsidee die Lösung für gleich zwei gesellschaftliche Probleme. Sie dämmt nicht nur die drohende Überalterung der Gesellschaft ein, sondern holt auch noch die Arbeitslosen von der Straße und verschafft ihnen eine bezahlte Arbeit. Ewald Palmetshofer schließlich, 1978 geboren vereint in seinem Monolog Körpergewicht. 17% die Perspektiven zweier Generationen: eine einsame Frau, die sich vor der Welt in ihrer Wohnung hinter dem Türspion versteckt und ein junger Geschäftsmann, der im Angesicht der Krise zu verschwinden droht.

 

Boris C. Motzki, Angela Hölzle, Konstanze Kappenstein und Torge Kübler, vier Nachwuchsregisseure des Nationaltheaters, werden diese Texte an einem Abend auf die Bühne bringen. Sie alle haben bereits mit anderen Regie-Projekten auf sich aufmerksam gemacht. Konstanze Kappenstein inszenierte im Studio 4 Millionen Türen, im Casino zeigten Angela Hölzle Fundus! und Boris C. Motzki Pericle der Schwarze und Torge Kübler leitet in Frankfurt das freie Theater Landungsbrücken, wo er regelmäßig inszeniert.

 

Exit. Dinge bei Licht von Juliane Kann

Same Same but Sansibar von Lorenz Langenegger

Herr Weber und die Litotes von Philipp Löhle

Körpergewicht. 17 % von Ewald Palmetshofer

Inszenierung: Angela Hölzle, Konstanze Kappenstein, Torge Kübler, Boris C. Motzki

 

Bühne: Karina Dapra, Kathrin Younes

Kostüme: Janine Werthmann

Dramaturgie: Katharina Blumenkamp, Miriam Teßmar

 

Mit Gabriela Badura, Isabelle Barth, Ragna Pitoll, Dascha Trautwein; Thorsten Danner, Tim Egloff, Peter Pearce

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑