Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „60 Years“ von Guy Weizman und Roni Haver im Schauspiel KölnUraufführung: „60 Years“ von Guy Weizman und Roni Haver im Schauspiel KölnUraufführung: „60 Years“...

Uraufführung: „60 Years“ von Guy Weizman und Roni Haver im Schauspiel Köln

Premiere 24. Januar 2009 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

In Zusammenarbeit mit pretty ugly tanz köln

 

Das Jahr 2008 markiert den 60. Jahrestag der Staatsgründung Israels, im darauf folgenden Jahr feiert die Bundesrepublik Deutschland ihren 60. Geburtstag.

Kaum scheint ein Verhältnis jenseits deutscher Schuld möglich, und doch stehen sich heute zwei Staaten gegenüber, die sich – bei aller Unterschiedlichkeit – auch gleichen Themen stellen müssen: der Migration und deren Einfluss auf die Gesellschaft, dem Nebeneinander verschiedener Religionen und der Suche nach nationaler und kultureller Identität.

 

Schauspieler des Ensembles, Tänzer von pretty ugly und Livemusiker begeben sich in einem crossgenre-Projekt gemeinsam auf die Suche nach identitäts- und konfliktstiftenden Momenten und entwickeln daraus spielerisch-assoziative Bilder. Welche Sehnsüchte und Brandherde, Erinnerungen und Visionen schwelen virulent unter der Oberfläche der scheinbar voneinander unabhängigen Entwicklungsgeschichten? Oder verschwinden diese allmählich im globalen Dschungel unserer Gegenwart?

 

Die Choreografen Guy Weizman und Roni Haver (Club Guy & Roni) sind Israelis arabischer Abstammung. Der Dualismus ihrer Herkunft bildet die Grundlage ihrer Arbeiten. Ihre Performances sind innovativ, kraftvoll und dunkel-verlockend, sie entstehen aus einer eigenwilligen Körpersprache und verspielt-verstörenden Bildern.

 

In der Regie/Choreographie von Guy Weizman und Roni Haver spielen: Wolfgang Maria Bauer, Paola Casarini, Ralf Harster, Anja Herden, Michael Maurissens, Lucia Peraza Rios, Nicolas Robillard, Steffen Schröder, Maik Solbach, Adam Ster und Flavia Tabarrini sowie die Musiker: Mehmet Gül, Verena Guido und Bernd Keul

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑