Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Abend über Potsdam" von Lutz Hübner, Ko-Autorin Sarah Nemitz, Hans Otto Theater Potsdam Uraufführung: "Abend über Potsdam" von Lutz Hübner, Ko-Autorin Sarah Nemitz,... Uraufführung: "Abend...

Uraufführung: "Abend über Potsdam" von Lutz Hübner, Ko-Autorin Sarah Nemitz, Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 7. April 2017, 19:30, Neues Theater. -----

Unsichere Zeiten: Die Republik ist in der Krise, wirtschaftlich, sozial und politisch. Viele fühlen sich ausgeschlossen. Sie resignieren, oder sie begehren auf. Radikal zu sein, unsentimental, das ist modern. Besonders die junge Bewegung der Nationalsozialisten polarisiert und trägt den politischen Aktivismus auf die Straße. Es ist 1929. In Berlin arbeitet die Malerin Lotte Laserstein, eine der ersten jungen Frauen, die ein Kunststudium an der späteren UdK absolviert haben.

Mit einer Gruppe von Bekannten fährt sie im Spätsommer mit einer Leinwand nach Potsdam. Auf einer Terrasse gruppiert sie ihre Modelle in einer Abendmahlszene mit Blick über die Stadt. Mit dabei sind ihre Freundin Traute Rose und deren Mann, Dramaturg an einem Theater, ein Journalist, eine Telefonistin und eine junge Polin.

 

In den kommenden Monaten, während der Atelierarbeit am Bild, verändert sich die Stimmung draußen. Mit ihr verändert sich das Denken in der Gruppe. Jeder versucht, seine Position in der abrutschenden Republik auf den Begriff zu bringen. Haltungen kristallisieren sich heraus: Überforderung, Ignoranz, begeisterte Radikalisierung oder Widerstand. Lotte Laserstein malt. Sie malt ein Bild, das den Zusammenbruch des bürgerlichen Zeitalters in Gewalt, Vernichtung und Vertreibung vorausahnen läßt.

 

»Abend über Potsdam« heißt das Hauptwerk der Berliner Malerin Lotte Laserstein (1898-1993). Das Bild von 1930 ging in die Kunstgeschichte ein; es befindet sich heute im Besitz der Berliner Nationalgalerie. Im Auftrag des Hans Otto Theaters ließ sich der Autor Lutz Hübner davon zu einem Stück inspirieren. In einer Verknüpfung von Fakt und Fiktion beschreibt es die Entstehung des Gemäldes inmitten der politischen Umbruchzeit von 1929/1930.

 

Der vielfach preisgekrönte Autor Lutz Hübner und seine Ko-Autorin Sarah Nemitz recherchieren und schreiben das Stück im Auftrag des Hans Otto Theaters.

 

Regie Isabel Osthues

Bühne Jeremias Böttcher

Kostüme Mascha Schubert

Musik/ Komposition Timo Willecke

Dramaturgie Ute Scharfenberg

 

Besetzung

Lotte Laserstein, Malerin Marianna Linden

Traute Rose, Angestellte Meike Finck

Ernst Rose, Dramaturg Philipp Mauritz

Bodo Imhoff, Journalist Florian Schmidtke

Lise Henkel, Telefonistin Nina Gummich

Maria Goldmann, Modell Zora Klostermann

 

April 2017

Freitag 7.

Samstag 15.

Sonntag 16.

Freitag 28.

Mai 2017

Samstag 6.

Mittwoch 17.

Sonntag 21.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑