Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Abendsand", Theaterkollektiv YZMA, Theater Drachengasse WienUraufführung: "Abendsand", Theaterkollektiv YZMA, Theater Drachengasse WienUraufführung:...

Uraufführung: "Abendsand", Theaterkollektiv YZMA, Theater Drachengasse Wien

Premiere 21. Sept. 2015, 20 Uhr, Theater Drachengasse, BAR&CO, Fleischmarkt 22, 1010 Wien. -----

Was ist das, was die PEGIDA-SympathisantInnen als „Überfremdung“ befürchten, und worum sorgt sich eine Wohlstandsgesellschaft, deren Reichtum jenen der gesamten restlichen Welt übersteigt? Die Gewinnerinnen des Publikumspreises des Nachwuchs-Theater-Wettbewerbes 2014 zeigen ihre zweite Produktion im Theater Drachengasse.

 

In ihrem Stück Abendsand entlarvt das Theaterkollektiv YZMA den Begriff des Abendlandes als gesellschaftliche Konstruktion, historisch gewachsenes Konzept und Sammelbecken für verschiedenste Identitätsthematiken und Selbstverständnisse.

 

Drei Archäologen suchen in der Wüste nach dem Ursprung des Abendlandes. Auf ihrem Weg geraten sie in Sprachkrisen, Sandtürme und einen Strudel aus wissenschaftlichen Wahrheiten und Identitätsillusionen. Als die Archäologen am Zielort ankommen und erste Bohrungen vornehmen, stoßen sie jedoch auf ein Objekt, das schwer verschlüsselt ist. Nach verschiedenen Übersetzungsversuchen gerät das Team in eine Krise. Sie verstehen ihren Fund nicht, nicht was er bedeutet und irgendwann auch sich gegenseitig nicht mehr. Sie beginnen an Bedeutung und Substanz des Abendlandes zu zweifeln.

 

BAR&CO des Theater Drachengasse bietet Raum für Gast- und Koproduktionen und ergänzt den Spielplan durch ein spartenübergreifendes und offenes Programm aus den Bereichen Theater, Musik, Literatur, Performance und Improvisations-Theater.

 

Milena Michalek – Regie

Geboren 1993 in Wien. Lebte zwischen 2000 und 2009 in Hannover und wirkte an diversen Produktionen am Schauspiel Hannover als Darstellerin, u. A. mit den Regisseuren Marc Prätsch und Henner Kallmeyer und bei einer Stückentwicklung mit den Autoren Nuran David Calis und Lutz Hübner mit. 2009 folgte der Umzug nach Dresden und damit die Mitarbeit an diversen Theaterprojekten, freischaffend und am Staatsschauspiel Dresden. Seit 2012 studiert sie Philosophie an der Uni Wien. 2014 gründete sie mit Karl Börner und Johanna Wolff den Verein Theaterkollektiv YZMA. Im selben Jahr verwirklichte sie am Theater Drachengasse ihre erste Regiearbeit Morsch.

 

Regie: Milena Michalek

Dramaturgie, Produktion: Karl Börner

Bühne: Mira König

 

Es spielen: Anna-Sophie Fritz, Florian Haslinger, Johanna Wolff

 

Weitere Aufführungen: 22. Sept. - 3. Oktober 2015, 20 Uhr

 

Tickets und Preise: Tel.: +43 (0)1 513 14 44

karten@drachengasse.at

www.drachengasse.at/karten.asp

(Vollpreis 19 €, Studierende 10 €, weitere Ermäßigungen)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑