Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: ABER NEIN! – NOCH LEBEN SIE! ODEANBUSCH VON RUEDI HÄUSERMANN. Schauspiel HannoverURAUFFÜHRUNG: ABER NEIN! – NOCH LEBEN SIE! ODEANBUSCH VON RUEDI HÄUSERMANN....URAUFFÜHRUNG: ABER NEIN!...

URAUFFÜHRUNG: ABER NEIN! – NOCH LEBEN SIE! ODEANBUSCH VON RUEDI HÄUSERMANN. Schauspiel Hannover

17.10.09, 19:30, SCHAUSPIELHAUS

 

Die Theaterabende des Komponisten und Regisseurs Ruedi Häusermann gehören zu den eigenwilligsten und in ihrer Musikalität feinsinnigsten der deutschsprachigen Theaterszene.

Ein komplexes Flechtwerk aus Musik, Geräuschen, Bildern, Szenen und Text, Vorder- und Hintergrundgeschehnissen setzt Hören und Sehen permanenten Schwankungen aus und verführt den Betrachter auf immer neue Abwege und Seitenpfade, auf denen sich die vielfältigen und undurchschaubaren Wirkungsweisen der Kunst für das Leben erforschen lassen. Drei Mal war Häusermann in den letzten Jahren zu Gast im Staatstheater Hannover, mit Elfriede Jelineks Prinzessinnendrama »Rosamunde« (2002), dem Daniil Charms-Abend »Es ist gefährlich über alles nachzudenken, was einem gerade einfällt« (2003) und »Gewähltes Profil: lautlos« (2006).

 

Dieses Mal widmet er seine musikalisch-szenische Forschungsarbeit der Welt von Wilhelm Busch, deren Personal ihn seit Kindesbeinen begleitet. Häusermann umkreist an diesem Theaterabend das Werk dieses Ausnahmezeichners und Literaten, das nicht nur als Vorläufer aller nachfolgenden gedruckten wie cinematografischen Bildergeschichten zu sehen ist, sondern fester Bestandteil unseres kollektiven kulturellen Gedächtnisses ist und nachhaltige Spuren in unserem Bewusstsein hinterlassen hat.

 

MIT Johanna Bantzer, Esther-Maria Barth, Eva Brunner, Philipp Läng, Christoph Müller, Jan Ratschko, Herwig Ursin und dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wettbergen

 

REGIE Ruedi Häusermann

BÜHNE Franziska Rast

KOSTÜME Barbara Maier

MUSIK Ruedi

Häusermann, Philipp Läng, Jan Ratschko

DRAMATURGIE Judith Gerstenberg

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑