Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ALPSEGEN von Feridun Zaimoglu, Günter Senkel, Münchner Kammerspiele Uraufführung: ALPSEGEN von Feridun Zaimoglu, Günter Senkel, Münchner...Uraufführung: ALPSEGEN...

Uraufführung: ALPSEGEN von Feridun Zaimoglu, Günter Senkel, Münchner Kammerspiele

Premiere 15.4.2011, 19.30 im Schauspielhaus. -----

 

An Tagen schweren Wetters, wenn in München nicht nur die warme Luft aus dem Gebirge herabweht, sondern auch Geister und Seelen vom Fuß des Berges in die Stadt drängen, geschehen merkwürdige Dinge.

 

Der fahle Gimpel oder die Mondhelle, die Weiz und die grauen Hirten gaukeln den von Kopfweh geplagten Städtern ihre uralten Geschichten vor und verbreiten den drückenden, berückenden Alb. Hat die krummgeschuftete Wirtin das Gelichter herbeigelockt? Nachdem der Familienvater ihr seltsames Treiben beobachtet hat, flieht er zurück in die Anonymität des Hotelzimmers. Dorthin ist er mit dem schwulen Italiener durchgebrannt, doch beim verbotenen Stelldichein in der Großstadt bekommt er kalte Füße. Währenddessen lässt sich sein Sohn Max, von der Mutter auf die Suche nach dem Abtrünnigen geschickt, von den Verlockungen der traumartigen Stadt vom Weg abbringen.

 

Feridun Zaimoglu und Günter Senkel haben für ihr neues Stück ausgiebige Streifzüge durch München und seine Gegenden unternommen. ALPSEGEN ist eine Feier der Gegensätze. Urbane Gegenwart und ländliches Leben, orientalische Erzählfluss und nüchterne Realitätserkundung. Das Vergangene ist nicht vergangen, und die toten Seelen sind nicht tot. Das magische Denken rückt der Wirklichkeit zu Leibe, auf dass sie sich zeige.

 

"1974 kam ich nach München, es war ein Neubeginn, es war der Anfang meines deutschen Lebens. Wir lebten in München-Moosach. Bescheidene Verhältnisse, deutsche Sprache als Lust und Pflicht. Über München wusste ich nicht viel, ich kannte mich sehr gut in Moosach aus. Bunte Kaugummikugeln im Automaten. Gleichaltrige Mädchen mit Zöpfen, sie waren sehr hübsch. Bei Bobileit um die Ecke konnte ich zwei Groschenhefte gegen ein Heft tauschen. Ein Jahr dauerte es, dann war ich drin, ich verhaspelte mich nicht, ich sprach so, dass man mich verstand, ich spielte mit. Mit Bayern München ging für mich die Sonne auf. Anderthalb Jahrzehnte später wieder für lange Tage in München. Es war ein Rausch. Wie ist es jetzt? Viele Gecken, viele reiche Touristen, viel Tand und Tinnef. So ist es auch in anderen Städten. Auf München lasse ich nichts kommen. Alte Liebe." Feridun Zaimoglu

 

Regie: Sebastian Nübling, Bühne: Muriel Gerstner, Kostüme: Eva-Maria Bauer, Musik: Lars Wittershagen, Licht: Gérard Cleven, Dramaturgie: Julia Lochte

 

Mit: Benny Claessens, Gundi Ellert, Tim Erny, Peter Laib, Jochen Noch, Wiebke Puls, Michael Tregor, Kristof Van Boven

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑