Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Alvis Hermanis' neues Projekt «Väter» im Schauspielhaus ZürichUraufführung: Alvis Hermanis' neues Projekt «Väter» im Schauspielhaus ZürichUraufführung: Alvis...

Uraufführung: Alvis Hermanis' neues Projekt «Väter» im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Donnerstag, 22. März 2007, 20 Uhr, Schiffbau Halle 2.

 

Der lettische Regisseur inszeniert drei Schauspieler aus drei Ländern, die sich erzählerisch und schauspielerisch ihren Vätern annähern. Ein Spiel um Nachahmung, Identität und Geschichte.

Nachahmung befähigt uns, mit unserer Umwelt in Kontakt zu treten und eine eigene Persönlichkeit zu formen. In «Väter» erzählen drei Schauspieler von ihren Vätern. Sie erinnern sich als Söhne und erzählen als Schauspieler. Sie erkunden die Zusammenhänge von Theater und Instinkt, Kunst und Leben, Nachahmung und Widerspruch. Hat der Protest gegen die Väter oder deren Nachahmung ihr Leben mehr geprägt? Was passiert, wenn sie als Schauspieler die eigenen Väter spielen? In Alvis Hermanis' neuem Projekt recherchieren ein Lette (Gundars Āboliņš), ein Russe (Juris Baratinskis) und ein Deutscher (Ensemble-Mitglied Oliver Stokowski) ihre eigene und die Geschichte ihrer Väter, entdecken das Vergleichbare und das Unvergleichliche.


In den letzten drei Monaten haben die Schauspieler ihren Text und ihr Spiel in langen Erzählsessionen erarbeitet. Daraus wird unter Hermanis' Regie und in Monika PormalesBühnenbild ein Abend aus kleinen Skizzen und grossen Geschichten. Zeitgeschichtliche Bezüge führen zurück bis in den kalten Krieg und an Orte dies- und jenseits des Eisernen Vorhangs. Pormales Raum umfasst 30 fotorealistische Gemälde, die die Schauspieler im Laufe des Abends erzählend enthüllen.


Alvis Hermanis sagt: «Ich habe zwei Söhne, mein Vater lebt noch, und ich bin mir sicher, die Beziehung zwischen einem Sohn und seinem Vater ist eines der geheimnisvollsten Dinge dieser Welt.»

 
Alvis Hermanis ist dem Zürcher Publikum seit «Der Revisor» (2004 am Theater Spektakel) und vor allem seit «Das lange Leben» (2005) und «Brennende Finsternis» (2006) im Schiffbau ein Begriff. Der Regisseur, geboren 1965 in Riga, leitet seit 1997 das Neue Theater Riga. Viele Produktionen von Alvis Hermanis gingen inzwischen weltweit auf Tournee. Alle Inszenierungen unterscheiden sich in hohem Masse stilistisch und thematisch voneinander, gemeinsam ist ihnen jedoch die Orientierung der Aufführung an der Arbeit des Schauspielers, ihre intellektuelle Nonkonformität und die Suche nach einer autonomen, spirituell bereichernden Sprache der Kunst. Am 18. und 19. April zeigt das Schauspielhaus ausserdem die lettische Hermanis-Produktion «Sonja» als Gastspiel.

 

Die Aufführung wird unterstützt von der Stiftung Corymbo

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑