Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung am Theater Osnabrück: LALE ANDERSEN von Jürgen PopigUraufführung am Theater Osnabrück: LALE ANDERSEN von Jürgen PopigUraufführung am Theater...

Uraufführung am Theater Osnabrück: LALE ANDERSEN von Jürgen Popig

Solo für eine wilde alte Dame,

Premiere 6. Januar 2007, 19.30 Uhr, emma-theater.

Lale Andersen ist noch immer auf großer Abschiedstournee.

Die Säle werden kleiner, die Gagen ebenfalls. In einer schäbigen Garderobe blickt sie auf ihr Leben – ihre Kindheit, ihre Erfolge, ihre Männer – zurück und singt ihre Lieder von Meer und Hafen, Abschied und Sehnsucht. Die Bühne betritt sie zuletzt mit „Lili Marleen“, dem Lied, das untrennbar mit ihrem Leben verbunden ist.

 

 

 

Sie war der Spatz vom Weserdeich und das Mädchen von Piräus. Sie stand bei der Laterne vor der Kaserne, vor dem großen Tor. Sie wartete unter der roten Laterne von Sankt Pauli und besang die blaue Nacht am Hafen. Sie sang vom Seemann aus Shanghai, der nach drei Tagen Landgang schon wieder verschwunden ist. Sie wusste: Backbord ist links und: Es geht alles vorüber, es geht alles vorbei. Aber sie glaubte fest daran: Ein Schiff wird kommen. Lale Andersen wurde 1905 in Bremerhaven geboren und machte Karriere am Kabarett der Komiker in Berlin. 1939 nahm sie ihren größten Hit auf, LILI MARLEEN. Das Lied wurde im Zweiten Weltkrieg vom Soldatensender Belgrad verbreitet und auf beiden Seiten der Fronten gehört. 1972 ist Lale Andersen in Wien gestorben und wurde, wie sie es sich gewünscht hatte, auf dem Dünenfriedhof der Insel Langeoog begraben. Christel Leuner erinnert an die große deutsche Sängerin und Schauspielerin - voller Verehrung, aber nicht ohne Ironie.

 

 

Regie: Dirk Böhling
Musikalische Leitung: Wladimir Krasmann
Bühne/Kostüme: Victoria Seute
Mit: Christel Leuner; Wladimir Krasmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑