Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: AMRAINS WELT. AUF DER SUCHE NACH DER WIEDERGEFUNDENEN ZEIT von Gerhard Meier - Luzerner TheaterURAUFFÜHRUNG: AMRAINS WELT. AUF DER SUCHE NACH DER WIEDERGEFUNDENEN ZEIT von...URAUFFÜHRUNG: AMRAINS...

URAUFFÜHRUNG: AMRAINS WELT. AUF DER SUCHE NACH DER WIEDERGEFUNDENEN ZEIT von Gerhard Meier - Luzerner Theater

PREMIERE: Freitag, 10. Dezember 2010, 19.30 Uhr

 

Gerhard Meier gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Schweizer Nachkriegsliteratur – dies obwohl er auch unter Viellesern lange Zeit ein echter Geheimtipp blieb.

Geboren im Jahr 1917, sammelte Gerhard Meier bereits während seines Studiums erste schriftstellerische Erfahrungen, begann jedoch erst 1957 wieder zu schreiben. Zuvor hatte er seiner Familie zuliebe auf seine Leidenschaft verzichtet und in der benachbarten Lampenfabrik gearbeitet. Zwei Jahrzehnte lang hatte er kein Buch angerührt – «aus Angst, an der Literatur zu zerschellen».

 

Zu Meiers bekanntesten Figuren gehören Baur und Bindschädler. In den Romanen «Toteninsel», «Borodino», «Die Ballade vom Schneien» und «Das Land der Winde» philosophieren die beiden Freunde über Gott, die Natur, die Kunst, das Leben und den Tod. Mit ihren Dialogen holen sie die weite Welt in das kleine Dorf Amrain, das unschwer als Meiers Heimatort Niederbipp zu erkennen ist. Das Leben Gerhard Meiers und das Gespräch der beiden Freunde sind echte Plädoyers für den Denkraum der Provinz, gerade weil sie sich fernab aller populistischen Heimatparolen bewegen. Provinzler, Weltbürger, Dorf und Weitsicht werden eins bei Gerhard Meier: «Er beschreibt das Nächstliegende so, dass eine maritime Weite es durchflutet. Und wenn ich den Blick vom Buch hebe, um aus meinem Altbaufenster zu schauen, bleibt

die Hellsicht erhalten: Möwen umschwirren die Birke. Zum Jura hin erstreckt sich das Meer.» (Michel Mettler)

 

Einmal mehr behauptet das Luzerner Theater in dieser Spielzeit seinen Ruf als «Entdeckertheater». Mit «Amrains Welt. Auf der Suche nach der wiedergefundenen Zeit» bringt der bekannte Schauspieler und Regisseur Ueli Jäggi einen weiteren Meilenstein der Schweizer Nachkriegsliteratur zur Uraufführung: Nach Friedrich Dürrenmatts «Das Versprechen» (2007) und Robert Walsers «Der Gehülfe» (2009) entdeckt Jäggi nun den im Jahr 2008 verstorbenen Autor Gerhard Meier für die Luzerner Bühne.

 

MIT

Janet Haufler, Wiebke Kayser, Marie Ulbricht, Nicolas Batthyany, Thomas Douglas, Wolfgang Lauber

 

PRODUKTIONSTEAM

Ueli Jäggi (Inszenierung), Werner Hutterli (Bühne), Gertrude Rindler-Schantl (Kostüme), Martin Schütz (Musik), Dr. Bernd Isele (Dramaturgie)

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Do 16.12.10 І Mi 22.12.10 І Di 28.12.10 І Sa 08.01.11* І Mi 12.01.11** І Sa 22.01.11 І Do 27.01.11 І So 30.01.11 І Fr 11.02.11 І So 13.02.11 І Fr 18.02.11 І Sa 19.02.11

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑