Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: «Arbeit Macht Glück» - ein szenisches Forschungsvorhaben am Stadttheater Bremerhaven Uraufführung: «Arbeit Macht Glück» - ein szenisches Forschungsvorhaben am...Uraufführung: «Arbeit...

Uraufführung: «Arbeit Macht Glück» - ein szenisches Forschungsvorhaben am Stadttheater Bremerhaven

Am Freitag, den 5. April 2013, um 19.30 Uhr kommt es im Amtsgericht Bremerhaven, Nordstraße 10, zur Uraufführung des szenischen Forschungsvorhabens «Arbeit Macht Glück», das Regisseur Hans-Werner Kroesinger mit dem Ensemble des Stadttheaters Bremerhaven durchgeführt hat.

 

 

Das Ensemble hat sich in der Probenzeit durch zahlreiche Texte und Dokumente aus historischen, wissenschaftlichen und literarischen Quellen gearbeitet, immer auf der Suche danach, wie Arbeit, Macht und Glück definiert wurden – und werden – und wie sie den Menschen definieren. Entstanden ist ein Assoziationsraum, der schlaglichtartig Aspekte des Themas „Arbeit“ erhellt: von historischen Arbeitsbegriffen bis zur heutigen Burn-out-Diskussion, vom Grimmschen Wörterbuch über Melvilles «Bartleby» bis zu realen Schicksalen aus Bremerhaven. Auch der Spielort Amtsgericht geht als Ort der Arbeit (historisch und aktuell) in die Collage ein.

 

Hans-Werner Kroesinger gilt als einer der wichtigsten Vertreter des dokumentarischen Theaters. In seinen Arbeiten, in denen er sich mit Themen wie dem Eichmann-Prozess, dem deutschen Herbst und der Geschichte des Kolonialismus in Afrika beschäftigt, bringt er historische Dokumente mit aktuellen und literarischen Texten in Verbindung. «Arbeit Macht Glück» ist seine erste Produktion am Stadttheater Bremerhaven.

 

Mit «Arbeit Macht Glück» setzt das Stadttheater Bremerhaven die Reihe der Produktionen fort, die sich, an besonderen Orten der Stadt, für Bremerhaven relevanten Themen widmen. Die Uraufführung entsteht in Kooperation mit dem Präsidenten des Amtsgerichts und dem Verein „ARTgerecht“ Bremerhaven.

 

ARBEIT MACHT GLÜCK

Ein szenisches Forschungsvorhaben über zu viel und zu wenig Arbeit

von Hans-Werner Kroesinger

 

Inszenierung Hans-Werner Kroesinger

Ausstattung Stefanie Stuhldreier

Dramaturgie Natalie Driemeyer

Recherche Hans-Werner Kroesinger, Natalie Driemeyer

Regieassistenz Kirsten Söhl

 

Mit Sascha Maria Icks

Kika Schmitz

Andreas Möckel

 

 

Weitere Vorstellungen: 10., 13., 20., 24. April, 2., 14., 28., 31. Mai

Amtsgericht Bremerhaven, Nordstraße 10, 27580 Bremerhaven

– Der Spielort ist nicht barrierefrei –

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑