Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "As Holy Sites Go", eine Chorografie von Deborah Hay in Frankfurt am MainUraufführung: "As Holy Sites Go", eine Chorografie von Deborah Hay in...Uraufführung: "As Holy...

Uraufführung: "As Holy Sites Go", eine Chorografie von Deborah Hay in Frankfurt am Main

13. – 15. Oktober 2011 20 Uhr, im Frankfurt LAB, Schmidtstraße 12. -----

Eine Auftragsarbeit der Forsythe Company für Motion Bank. Der Saisonbeginn in Frankfurt startet mit einer Uraufführung der an Motion Bank beteiligten amerikanischen Gastchoreografin Deborah Hay.

 

Das Trio As Holy Sites Go ist eine Choreografie und Regiearbeit von Deborah Hay und wird von den Tänzerinnen / Choreografinnen Jeanine Durning, Juliette Mapp und Ros Warby performt. Das Material ist aus Deborah Hays Solo »No Time To Fly« rekonstruiert, das bereits von jeder der drei Tänzerinnen als Soloarbeit adaptiert und performt worden ist. In den Vorstellungen wird neben dem Trio As Holy Sites Go an jedem Abend eine Adaption von »No Time To Fly« von einer anderen Tänzerin aufgeführt werden.

 

›Die Entscheidung der Tänzerinnen, welches wesentliche choreografische Material sie aus As Holy Sites Go und »No Time To Fly« verwenden, erfordert katastrophische Akte der Wahrnehmung. Das Wort ›Katastrophe‹ ist hier auf den Umfang bisheriger Handlungsweisen bezogen, von denen sich die Tänzerinnen lösen müssen, um meine choreografische Regie umzusetzen. Es steht für einen Verlust von ungeheurem Ausmaß.‹ (Deborah Hay)

 

Eine Chorografie von Deborah Hay mit

Jeanine Durning, Juliette Mapp und Ros Warby

 

Preise € 22 / € 11 Frühbucherrabatt 10% bis 4 Wochen vor der ersten Vorstellung einer Serie The Forsythe Company Card 25% Vergünstigung Tickets Vorverkaufskasse der Städtischen Bühnen Frankfurt GmbH am Willy-Brandt-Platz und an den üblichen Vorverkaufsstellen Telefonischer Kartenvorverkauf Callcenter der Städtischen Bühnen Frankfurt GmbH + 49 (0) 69 21 24 94 94 Online www.eventim.de Abendkasse eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

 

Im Anschluß an die Vorstellungsreihe beginnen die Filmarbeiten zu diesem Stück für die Erstellung der digitalen Partitur für Motion Bank.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑