Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung/Auftragswerk: DIE GOLDENEN LETZTEN JAHRE von Sibylle Berg im Theater BonnUraufführung/Auftragswerk: DIE GOLDENEN LETZTEN JAHRE von Sibylle Berg im...Uraufführung/Auftragswerk...

Uraufführung/Auftragswerk: DIE GOLDENEN LETZTEN JAHRE von Sibylle Berg im Theater Bonn

Premiere: Mittwoch, 18. Februar 2009, 20 Uhr, Werkstatt

 

Schon als Bea, Rita, Uwe und Paul vor dreißig Jahren gemeinsam zur Schule gingen, war die Welt alles andere als in Ordnung.

 

Unsere „vier merkwürdigen Menschen“ mussten früh erfahren, was es bedeutet, in den Augen der „Alphatiere“ nicht zu zählen. Was nach der Schulzeit nicht besser wurde: „wir lernen: Weiter runter geht immer.“ Doch Vorsicht, Außenseiter sollte man nie unterschätzen und die unerwarteten Vorzüge des Älterwerdens ebenso wenig: „Wenn man nie gut aussah, steht im Alter nichts zu verlieren, was äußerlich von Belang sein könnte.“ Unsere vier Loser entdecken mit den Jahren, wie befreit es sich jenseits von Normerfüllung lebt, und genießen entspannt ihre goldenen letzten Jahre …

 

Sibylle Berg ist preisgekrönte Theater- wie auch Prosaautorin. Nachdem sie bereits 2002 HERR MAUTZ für Klaus Weise und sein Oberhausener Ensemble verfasste, entstand DIE GOLDENEN LETZTEN JAHRE als Auftragswerk für THEATER BONN.

 

Regie führt Schirin Khodadadian, die in Bonn in der Saison 06/07 bereits die Deutschsprachige Erstaufführung von PEEPSHOW im Rahmen der Reihe NEUE KANADISCHE DRAMATIK inszenierte. Seit ihrer Auszeichnung mit dem Förderpreis für Regie der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste im Jahr 2005 zählt sie zu den viel beachteten jüngeren deutschen Regisseuren. Sie inszeniert u.a. an den Staatstheatern Mainz, Kassel und Hannover, am Bayerischen Staatsschauspiel und am Schauspiel Essen. Die Musik komponierte Michael Barfuß, der auch die musikalische Leitung innehat. Die Ausstattung besorgte Carolin Mittler.

 

Es spielen Susanne Bredehöft, Anke Zillich, Günter Alt, Ulrich Hass und Stefan Preiss.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑