Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung / Auftragswerk: "Eine Orestie" nach Aischylos von Tine Rahel Völcker im Düsseldorfer SchauspielhausUraufführung / Auftragswerk: "Eine Orestie" nach Aischylos von Tine Rahel...Uraufführung /...

Uraufführung / Auftragswerk: "Eine Orestie" nach Aischylos von Tine Rahel Völcker im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Samstag, 10. Mai 2014, 19 Uhr, Großes Haus. -----

Weil der Stammvater Tantalos es wagte, die Götter herauszufordern, ist das griechische Königsgeschlecht der Atriden mit einem Fluch belegt, der von den Familienmitgliedern über Generationen eine scheinbar endlose Verkettung von Rache und Widerrache fordert.

 

Das älteste überlieferte Theaterstück, die Orestie von Aischylos, uraufgeführt 408 v. Chr. in Athen, erzählt diesen Mythos von seinem Ende her, der Befriedung der Rachegeister durch eine neue Instanz der Rechtsprechung, dem Gericht auf dem Areopag. Bis es dazu kommt, ringen nicht nur Eheleute, Eltern und Kinder und Geschwister miteinander, sondern auch die antike Götterfamilie mit den Erfordernissen der neuen Zeit.

 

Für das Düsseldorfer Schauspielhaus hat nun die Autorin Tine Rahel Völcker ausgehend von Aischylos’ Trilogie ein Familienepos entworfen, das sich an den Mitteln der Tragödie ebenso bedient wie an Motiven der deutschen Geschichte.

 

Mit

Edgar Eckert / Hermes / Bote / Malaparte

Stefanie Rösner / Klytaimestra

Karin Pfammatter / Klytaimestra / Chor / Isar

Moritz Führmann / Agamemnon

Sven Walser / Aegisth

Elena Schmidt / Chrysothemis / Leda / Frau Wächter

Xenia Noetzelmann / Elektra / Frau Krüger

Ingo Tomi / Orest / Herr Wächter

Gabriel von Berlepsch / Herr Krüger / Orpheus

Markus Danzeisen / Chor / Das unbedeutende Bächlein

Kinderstatisten / Kinder Orest, Elektra, Chrysothemis

 

Regie Nora Schlocker

Bühne Bernhard Kleber

Kostüme Caroline Rössle Harper

Musik Stefan Schneider

Dramaturgie Katrin Michaels, Stefan Schmidtke

 

11. Mai, 18.00 Uhr

20. Mai, 19.00 Uhr

26. Mai, 19.00 Uhr

31. Mai, 19.00 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑