Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: AUS LIEBE von Peter Turrini, Theater in der Josefstadt in Wien Uraufführung: AUS LIEBE von Peter Turrini, Theater in der Josefstadt in Wien Uraufführung: AUS LIEBE...

Uraufführung: AUS LIEBE von Peter Turrini, Theater in der Josefstadt in Wien

Premiere 16. Mai 2013, 19.30 Uhr. -----

Peter Turrini ueber „Aus Liebe“: „Morde finden statt, zu allen Zeiten und an allen Orten. In meinem Stück erschlaegt ein vierzigjaehriger Mann seine Frau und sein Kind mit einer Axt. Sein Leben ist bis zu diesem Moment ein „wohltemperiertes“, er hat einen guten Job, eine kluge und huebsche Frau und ein sueßes Kind.

 

 

Sofort erhebt sich die Frage nach dem „Warum“ seiner Tat, und alle versuchen, eine Antwort darauf zu finden: die Psychiater, die Journalisten, die Richter und manchmal sogar der Taeter selbst. Ich habe in der Anstalt fuer sexuell abnorme Rechtsbrecher mit einem Mann gesprochen, einem ehemaligen Beamten, der eine Prostituierte ermordet hat. Er konnte sich die Gruende fuer seine Tat auch nicht erklaeren und sprach darueber mit Abscheu.

 

Ich versuche in meinem Theaterstueck eine etwas andere Frage zu stellen: Was findet alles im Zusammenhang mit einem Mord statt? Wenn jemand seine Familie mit einer Axt umbringen will und in den Baumarkt geht, um eine solche zu kaufen, wie laeuft sein Gespraech mit dem Verkaeufer ab? Was antwortet er, wenn ihn der Verkaeufer fragt, wozu er die Axt eigentlich braucht? Nimmt er eine aus dem Sonderangebot? Welche Menschen trifft der Moerder noch an diesem Tag und wie verhaelt er sich ihnen gegenüber? Wenn er kurz vor dem Mord sein Kind zu Bett bringt, erzaehlt er ihm eine Gute-Nacht-Geschichte? Ich moechte mich der großen Frage nach dem „Warum“ mit scheinbar kleineren Fragen naehern. Vielleicht erfaehrt man etwas ueber das Zentrale, das Moerderische, indem man die Peripherie abschreitet? Und vielleicht ist unsere Gesellschaft eine generell „moerderische“? Vielleicht verbergen sich hinter den sichtbar gewordenen Taten von wenigen die verborgenen Abgruende von vielen?“ (Peter Turrini)

 

Regie: Herbert Föttinger

Buehnenbild: Die Schichtarbeiter

Kostueme: Elke Tscheliesnig

Musik: Christian Brandauer

 

Mit: Sebastian Reinthaller, Sandra Cervik, Heribert Sasse, Marianne Nentwich, Kurt Sobotka, Martin Zauner, Oliver Huether, Ljubiša Lupo Grujčić, Raphaela Möst, Siegfried Walther, Susanna Wiegand, Friedrich Schwardtmann, Josef Ellersdorfer, Andrea Nürnberger, Annika Borde.

 

Vorstellungstermine

im Mai: 16., 17., 18., 19. (15h u. 19.30h), 23., 27., 28.;

im Juni: 7., 10., 12., 13., 15., 16., 18., 23. (15h u. 19.30h).

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑