Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung „Ausgehen 1-3“ im Schauspiel KölnUraufführung „Ausgehen 1-3“ im Schauspiel KölnUraufführung „Ausgehen...

Uraufführung „Ausgehen 1-3“ im Schauspiel Köln

Premiere 9. Januar 2010 in der Schlosserei

„Ausgehen“ von Barbi Marković, „Jugend ohne Gott“ von Ödön von Horváth und „Lenz“ von Georg Büchner

 

3x Ausgehen in Zeiten gesellschaftlicher Umwälzungsprozesse.

Wie lebt es sich in der jungen Generation, wenn Ordnungen und Regelsysteme gewaltsam oder schleichend aufgelöst werden, ohne dass man produktiv daran teilhaben kann? Aus drei markanten Texten, die eine Identitätssuche zwischen (Jugend-)Bewegung und (Jugend-)Depression verfolgen, erarbeitet der Regisseur Robert Borgmann ein theatrales Triptychon.

 

1. Die 1980 geborene serbische Autorin Barbi Marković hat aus Thomas Bernhards Roman „Gehen“ und dem Nachkriegs-Nachtleben Belgrads einen sprachgewaltigen zeitgenössischen Remix gemacht. Drei Clubberinnen ziehen halb verzweifelt, halb gelangweilt durch die Nächte der Stadt, um am Ende doch vor dem Fernseher zu landen, „wahrscheinlich endgültig“.

 

2. In seinem 1937 erschienenen Roman „Jugend ohne Gott“ zeigt Ödön von Horváth eine Schülergeneration, die zu anonymen Mitschwimmern einer diktatorischen Gesellschaftsmaschinerie gemacht werden. Dem Lehrer bleibt „im Zeitalter der Fische“ nichts als das Ausgehen nach Afrika.

 

3. Der junge Dichter Lenz sucht dem Ich- und Weltverlust zu entkommen, indem er ausgeht – durchs Gebirg, aus sich selbst. Er nistet sich beim Pfarrer Oberlin ein. Doch die Angst, sich nur ein Traum zu sein, treibt ihn in „entsetzliche Leere. – – So lebte er hin.“

 

Es spielen Simon Eckert, Anja Herden, Orlando Klaus, Martin Reinke, Laura Sundermann, Nora von Waldstätten, Musiker: Frank Raschke, Marius Bubat

 

Regie: Robert Borgmann; Bühne: Lena Thelen, Kostüme: Jana Brinkmann, Musik: Frank Raschke, Marius Bubat, Dramaturgie: Sybille Meier

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑