Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: BIS IN DIE WÜSTE von Jean-Michel Räber in GiessenUraufführung: BIS IN DIE WÜSTE von Jean-Michel Räber in GiessenUraufführung: BIS IN DIE...

Uraufführung: BIS IN DIE WÜSTE von Jean-Michel Räber in Giessen

Premiere am 22. Dezember um 19.30 Uhr im Großen Haus des Stadttheaters

 

Asche ist jung und voller Träume. Dabei sollte er doch allmählich an seine Zukunft denken. Gemeinsam mit Kalle und Bodo vertreibt er sich die Zeit, wobei es schon mal etwas handfester zugeht.

Verliebt ist Asche auch – in Sonja, die für ihn wie ein unerreichbarer Stern ist. Denn Sonja ist Bodos Freundin. Dem Druck der Clique und einer nicht greifbaren Sehnsucht nach Leben folgend, gerät Asche immer tiefer in einen Strudel von Gewalt und Abhängigkeit, in den er auch seine Eltern und Sonja mit hineinzieht: Eine Katze wird an einen Baum gehängt, ein Auto explodiert, ein radikaler Rechtsanwalt findet sich im Rollstuhl und Asche im Gefängnis wieder. Träumt Asche oder lebt er in einem bösen Traum? Nicht wissend, wie ihm geschieht, wird er, der junge, sich nicht in der Welt zurechtfindende Mann, unfreiwillig zum Helden ...

 

Voller Absurdität und nicht ohne Komik untersucht Jean Michel Räber anhand der Geschichte Asches, in wieweit zum Schein verkommene traditionelle Familienstrukturen und der Verlust an Identität für Mitläufertum und Gewalt anfällig machen. Hierbei schafft er eine große Erzählung, deren starker Sog doch seltsam leicht wirkt. Und es gelingt ihm etwas Außergewöhnliches: Er nähert sich diesen schwierigen Themen mit größtem Lebensmut. BIS IN DIE WÜSTE wurde als herausragendes Stück mit dem Baden-Württembergischen Jugendtheaterpreis 2006 ausgezeichnet.

 

Das Stadttheater Gießen stellt dieses Stück in der Inszenierung von Astrid Jacob vor, die sich bereits in ihren Arbeiten DIE SEXUELLEN NEUROSEN UNSER ELTERN von Lukas Bärfuss und Dea Lohers UNSCHULD mit Fragen um den Zustand heutiger Familien- und Beziehungsstrukturen auseinandergesetzt hat. BIS IN DIE WÜSTE bildet einen Teil der Reihe zum Thema Familie, die das Stadttheater Gießen mit VERBENNUNGEN (Wajdi Mouhawad) und DER GOTT DES GEMETZELS (Yasmina Reza) eröffnet hat und der mit Tschechows DREI SCHWESTERN und DER ALTE TÄNZER UND ICH HABEN LIEBE GEMACHT von Tomo Mirko Pavlovic fortgesetzt werden wird. Der inhaltliche Zusammenhang der einzelnen Stücke dieses Generationen-Zyklus wird durch optische Verweise in den Bühnenräumen ergänzt.

 

Inszenierung: Astrid Jacob

Bühne: Lukas Noll

Kostüme: Thomas Döll

 

Mit: Irina Ries, Barbara Stollhans; Isaak Dentler, Markus Rührer, Gunnar Seidel, Benjamin Strecker

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑