Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Bloody, medium oder durch", Theater von Anestis Azas & Ensemble im Ballhaus Naunynstrasse BerlinURAUFFÜHRUNG: "Bloody, medium oder durch", Theater von Anestis Azas &...URAUFFÜHRUNG: "Bloody,...

URAUFFÜHRUNG: "Bloody, medium oder durch", Theater von Anestis Azas & Ensemble im Ballhaus Naunynstrasse Berlin

Premiere 08. November 2016, 20 Uhr. -----

Arbeit in der Küche – Traumjob, Durchgangsstation oder Sackgasse? Oft ist der Job in einem Restaurant die erste Station für Neu-Berliner*innen. Wer kein Deutsch spricht, wäscht in einer Kiezküche Teller; wer die Sprache beherrscht, darf in den Service. Die Küche ist der Ort der Dramen, eine Mikrogesellschaft im Ausnahmezustand, janusköpfig, mit glänzendem Entree und einer Sicherheitstür als Notausgang ist sie der Vorhof Berlins.

 

Nicht wenige haben angesichts der Berliner Küchenjobs wieder die Koffer gepackt – wenn sie denn konnten. „Wenn ein Menü 5 € kostet, kannst du davon ausgehen, dass die Leute in der Küche 3,50 € die Stunde bekommen“ – so beschreibt ein Koch, der lieber anonym bleibt, die wirtschaftliche Situation. Wer in einer Berliner Küche Teller wäscht, hat trotz Mindestlohn kaum das Nötigste zum Leben. Aber es ist ja nur der Anfang, es soll ja weiter gehen! Die Küche als Sprungbrett in ein neues Leben! Oder bleibt sie die einzige Möglichkeit? Wer kann sich in der Hierarchie hocharbeiten? Ein eigenes Restaurant gründen? Wer schafft die ‚eigentliche‘ Karriere parallel, den befriedigenden Lebensentwurf?

 

Im engen Raum der Restaurantküche findet der Regisseur Anestis Azas das Konzentrat aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen. Nach der Produktion Telemachos – Shoud I stay or Should I go? nimmt er sich nun der Berliner Vorzeigeindustrie an, dem Arbeitsort von Neu-Berliner*innen. Interviews mit Spitzengastronomen und Kiezwirten, Selfmade-Frauen und Tellerwäschern, Großküchenbetreibern und Runnern bilden die Grundlage.

 

Im Zentrum der Inszenierung stehen jedoch die Erfahrungen von Kaoru Iriyama, Michail Fotopoulos, Nicole Sartirani, Nizar Basal: vier Neu-Berliner*innen mit vier unterschiedlichen Pässen und vier unterschiedliche Professionen, die nun alle in der Küche arbeiten. Wie in einem Prisma brechen sich in ihrer gemeinsamen Erzählung europäische und deutsche Ordnungsmechanismen aus Visa- und Aufenthalts-, Arbeitserlaubnis- und Sozialleistungsbestimmungen. Bloody, medium oder durch zeigt eine brisante Rezeptur von Arbeitsbedingungen, Grenzziehungen und europäischer Krise, über die sich die Berliner Gesellschaft konstituiert.

 

(auf Deutsch und Englisch mit Übertiteln)

 

Regie:

Anestis Azas

Recherche und Text:

Anestis Azas, Alina Spachidis und Ensemble

Dramaturgie:

Alina Spachidis

Bühne und Kostüm:

Michaela Muchina

Soundtrack:

Michail Fotopoulos

Video:

Mehmet Can Koçak

 

Mit:

Nizar Basal,

David Boylan,

Michail Fotopoulos,

Kaoru Iriyama,

Nicole Sartirani

 

09.- 12.November 2016, 20 Uhr

13.November 2016, 19 Uhr

 

Das Projekt ist eine Koproduktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH und dem Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main gefördert durch die Einzelprojektförderung des Landes Berlin.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑