Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: BLUTIGES HEIMAT in BerlinUraufführung: BLUTIGES HEIMAT in BerlinUraufführung: BLUTIGES...

Uraufführung: BLUTIGES HEIMAT in Berlin

Ein Stück von Juliane Kann

Premiere am Donnerstag, 6. April 2006 um 20.00 Uhr im Studio des Gorki Theaters.

Willem hat einen Schweinemastbetrieb. Alle Dorfbewohner sind von ihm abhängig. Mit Ausnahme: Eva, die von Willem begehrt wird.

 

Sie und ihre Tochter Katja stehen auf eigenen Füßen. Eine Provokation. Katja, die es nur gibt, weil damals einer ihre Mutter hinderte, das Kind - wie alle anderen Ungewollten - zu töten: es gleich bei der Geburt in den Heimatboden fallen zu lassen. Die Erde ist blutdurchtränkt. Unstimmigkeiten

werden mit dem Faustschlag aus der Welt geschafft. Ein weiterer Mord löst noch mehr Hass aus. Die abgeschlossene Dorfgemeinschaft nimmt Rache an den Außenseitern. Am Ende steht Katja mit ihrem einsamen Lied. Fast wäre sie dem geschlossenen Kreis von Gewalt, Eifersucht und Egoismus entkommen. Aber die, denen sie vertraut

hat, haben versagt. Nun muss sie selbst allem ein Ende machen und Blut vergießen. Denn sie kennt kein anderes Mittel.

 

Juliane Kann hat »Blutiges Heimat« in einer ganz eigenen Kunstsprache geschrieben, in der die Sätze fremd und zugleich archaisch einfach klingen. Als ob die Sprache eine Grenze um dieses Dorf zieht, die nur übertreten kann, wer dazu gehört. Abgeschlossen, fast inzestuös findet die Sprache nur schwer zu einer Emotion, tastet nicht, schlägt um sich. In wenigen Momenten richtet sie sich auf, wird klar und vertraut.

In diesen Momenten geht es um Liebe, die man gleich wieder verliert.

 

Juliane Kann, Jahrgang 1982, studiert an der UdK Berlin Szenisches Schreiben. »Blutiges Heimat« ist ihr erstes Theaterstück. Es wurde für den Stückemarkt des Theatertreffens 2005 eingerichtet und fand dort neben dem Preisträger eine besondere Erwähnung.

 

Regie: Susanne Chrudina Bühne: Halina Kratochwil Kostüme: Hanne Günther

Mit: Esther Esche, Simone Kabst, Julia Philippi, Vera Teltz; Jörg Becker, Silvio Hildebrandt, Julian Mehne

 

Die nächsten Vorstellungen am 11., 17., 22. und 27.4. um 20.00 Uhr

Im Rahmen der Reihe ARBEIT FÜR ALLE

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑