Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Carmen" - Tanzstück von Enrique Gasa Valga nach Motiven der gleichnamigen Oper von Georges Bizet m Landestheater InnsbruckUraufführung: "Carmen" - Tanzstück von Enrique Gasa Valga nach Motiven der...Uraufführung: "Carmen" -...

Uraufführung: "Carmen" - Tanzstück von Enrique Gasa Valga nach Motiven der gleichnamigen Oper von Georges Bizet m Landestheater Innsbruck

Premiere 19. Oktober 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Sevilla. 1820. Die junge, attraktive und temperamentvolle Zigeunerin Carmen erobert das Herz aller Männer, auch das des naiven und pflichtbewussten Soldaten Don José.

 

Doch so schnell ihre Liebe aufkeimt, so schnell verwelkt sie auch wieder. Carmen ist ein Freigeist, sie lässt sich weder festlegen noch einengen und sieht sich schon nach anderen Männern um. Da erscheint der strahlende Torero Escamillo, und Carmen ist Feuer und Flamme. Der abgewiesene José schwört Rache, und die tragische Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf - gespickt von Eifersucht, Erotik, Degradierung, Verlangen, Tod und Leidenschaft.

 

Mittelpunkt dieser Wirrungen ist die Femme Fatale Carmen, die weltberühmte Figur, die ihren Ursprung in Prosper Mérimées gleichnamiger Novelle von 1847 hat. Gemeinsam mit dem 1875 verfassten Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy bildet sie die Grundlage der Oper von Georges Bizet. Und seine Musik wiederum hat ihr zu Weltruhm verholfen. Carmens große Geschichte von Liebe, Leidenschaft und Tod, die angereichert ist mit spanischen Ingredienzien wie Stierkampf, Toreros, großen Temperamenten, ist prädestiniert dafür, einem Tanzstück von Enrique Gasa Valga Pate zu stehen.

 

PROSPER MÉRIMÉE: SIE LOG; SIE HAT IMMER GELOGEN. ICH WEISS NICHT, OB DIES WEIB JE IN SEINEM LEBEN EIN WAHRES WORT GESPROCHEN HAT. ABER ALS SIE SO REDETE, GLAUBTE ICH IHR. DEM ALLEM ZU WIDERSTEHEN, DAZU WAR ICH NICHT STARK GENUG ...

 

Libretto von Enrique Gasa Valga und Katajun Peer-Diamond . Musik von Georges Bizet und traditionelle spanische Musik mit Violine (Dorothea Sessler, ehemalige Konzertmeisterin des TSOI), spanischer Gitarre und Percussion

 

Choreographie Enrique Gasa Valga

Bühne Helfried Lauckner

Kostüme Andrea Kuprian

 

Carmen Clara Carolina Sorzano Hernández

 

Don José Leoannis Pupo-Guillen

Escamillo Marta Jaén García

Zuniga Carlos Alfredo Contreras Ramirez

Micaela Natalia Fioroni

Garcia Roilán Ramos Hechavarria

Orakel Marie Stockhausen

 

Ensemble Chiung-Yao Chiu, Vanessa Laws, Lore Pryszo, Mohana Rapin, Alexey Dmitrenko, Paolo Giglio, Andrii Lytvynenko, Luke Prunty, David Rodriguez Cañabate

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑