Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Cavalo de Santo - Das Pferd des Heiligen" von Viviane Juguero nach einer Idee von Jessé Oliveira, Theater Krefeld und MönchengladbachUraufführung: "Cavalo de Santo - Das Pferd des Heiligen" von Viviane Juguero...Uraufführung: "Cavalo de...

Uraufführung: "Cavalo de Santo - Das Pferd des Heiligen" von Viviane Juguero nach einer Idee von Jessé Oliveira, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere Freitag, 6. Oktober 2017, 20.00 in der Krefelder Fabrik Heeder. -----

Im Rahmen der Reihe Außereuropäisches Theater. Inácio und Graça leben in einem winzigen Apartment in Brasilien. Tropische Pflanzen wuchern überall. Die Luft ist heiß und feucht. Auf einem alten Fernseher läuft Fußball. In einem Käfig sitzt ein seltener Vogel: ein großer blauer Ara.

 

 

Inácio isst Popcorn,– ein bisschen legt er auf den Congá, den Altar für die Orixás, die afrobrasilianischen Gottheiten. Dann klopft es ans Fenster. Graça verwandelt sich in einen evangelikalen Gläubigen, eine Diskussion über Moral entbrennt und endet in einen Tanz mit Exu, dem Götterboten, Sinnbild für Veränderung, Bosheit und Lüsternheit.

 

Besessen von brasilianischen Stereotypen führen Inácio und Graça durch die facettenreiche Identität des Landes: „Cavalo de Santo“,– Pferd des Heiligen, nennt sich in der afrobrasilianischen Religion derjenige, von dem ein Halbgott oder ein Geist aus der Vergangenheit Besitz ergreift. Wie in einem bunten Kaleidoskop verwandeln sich die beiden in Figuren aus dem brasilianischen Leben: Die junge Graça erzählt über ihr Leben zwischen Armut und sexueller Ausbeutung, der französische Tourist sucht nach schönen Stränden und schneller Liebe, die korrupte Polizistin lässt sich Stillschweigen und Leichenentsorgung bezahlen. Nicht fehlen darf natürlich der Fußball, Musik, Tanz und der brasilianische Karneval: Symbole eines Landes mit einer besonderen Geschichte, gespeist aus der Kultur der brasilianischen indigenen Bevölkerung, der afrikanischen Sklaven und der europäischen Kolonialherren. Die Ursprungskulturen wurden verschlungen, verdaut, Unbrauchbares ausgeschieden. Etwas Neues, Vielschichtiges und Eigenes entsteht.

 

Der Regisseur Jessé Oliveira lebt und arbeitet in Porto Alegre, Hauptstadt des südlichsten Bundeslandes Brasiliens. 2002 gründete er die afrobrasilianische Theatergruppe „“Caixa Preta““ (Blackbox), mit der er hauptsächlich Klassikerinszenierungen erarbeitet, in denen er afrobrasilianische Tradition mit heutigen Mythen und Archetypen verknüpft. Dabei arbeitet er mit der Autorin Viviane Juguero zusammen, die für das Theater Krefeld und Mönchengladbach im Rahmen der Reihe außereuropäisches Theater das Stück „Cavalo de Santo –- Das Pferd des Heiligen“ geschrieben hat. Er inszenierte bisher über vierzig Stücke und war zu zahlreichen Festivals in Brasilien, Uruguay, Argentinien, Venezuela, Chile und Cuba eingeladen. Oliveira arbeitet zum ersten Mal in Europa.

 

Übersetzung: Senia Hasičević

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑