Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Dance Me To The End Of Love – Auf der Reise mit Leonard Cohen" von Alexander Schilling im Stadttheater BremerhavenUraufführung: "Dance Me To The End Of Love – Auf der Reise mit Leonard Cohen"...Uraufführung: "Dance Me...

Uraufführung: "Dance Me To The End Of Love – Auf der Reise mit Leonard Cohen" von Alexander Schilling im Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE: Samstag, 16. Dezember 2017, 19:30 Uhr / JUB! (Columbusstr. 2/ Elbinger Platz)

Als am 7. November 2016 bekannt wurde, dass Leonard Cohen gestorben war, konnte man in der Öffentlichkeit förmlich spüren, wie viel er Generationen von Menschen bedeutet hat. Seine lebenslange Sinnsuche, die er in Gedichten, Romanen und vor allem Liedern über 50 Jahre lang mit seinen Hörern und Lesern geteilt hat, faszinierte Menschen weltweit. Bis zuletzt waren seine Konzerte beliebt und ausverkauft.

 

 

 

Leonard Cohen wurde am 21. September 1934 in Montreal geboren. Sein Vater war ein wohlhabender Textilfabrikant, was Cohens Gewohnheit erklärt, nie anders als in maßgeschneiderten Anzügen aufzutreten. Nachdem er schon während des Studiums erste Gedichte veröffentlicht hatte, zog er 1960 auf die griechische Insel Hydra, um ein Schriftstellerleben zu führen. In dieser Zeit lernte er die Norwegerin Marianne Ihlen kennen, die bis 1967 seine große Liebe war (So long, Marianne) und mit der er bis zu ihrem Tod freundschaftlich verbunden blieb.

Frustriert vom mäßigen Erfolg als Autor zog er 1967 nach New York, wo er im legendären Chelsea Hotel wohnte, und begann seine Laufbahn als Sänger – im vollen Bewusstsein, dass seine Stimme nicht die beste war. Aber seine ehrliche Haltung, seine mehrschichtigen Texte und seine einfachen, aber dennoch immer überraschenden Kompositionen machten ihn in kurzer Zeit weltberühmt. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören I’m Your Man, Hallelujah und Suzanne.

Die Schauspieler Henning Bäcker, Elif Esmen, Sascha Maria Icks, Kay Krause, und Jakob Tögel schlüpfen alle in die Rolle Cohens und interpretieren eine Vielzahl seiner Lieder live auf der Bühne des JUB!. In kurzen Szenen werden Episoden, Anekdoten und verschiedene Lebensphasen dieses stilvollen Musikers erzählt – der in einem Interview mal scherzhaft anmerkte, er sei bereits im Anzug geboren.

Für die Arrangements wie auch für die musikalische Leitung konnte der Musiker Hans-Jürgen Osmers gewonnen werden

Der Regisseur Alexander Schilling inszenierte in der vergangenen Spielzeit bereits Ferdinand von Schirachs Terror erfolgreich am Stadttheater Bremerhaven. Für die Uraufführung Dance Me To The End Of Love – Auf der Reise mit Leonard Cohen recherchierte er umfassend wie akribisch dessen facettenreiches Leben und Werk und spürte dem Mythos des Künstlers Leonard Cohen nach.
 

  • Inszenierung: Alexander Schilling
  • Musikalische Leitung & Arrangements: Hans-Jürgen Osmers
  • Bühne & Kostüme: Martin Käser
  • Dramaturgie: Peter Hilton Fliegel
  • Regieassistenz: Luise Peters
  • Soufflage: Birgit Ermers
  • Inspizienz: Steffen Karall
     
  • Mit: Henning Bäcker,  Elif Esmen,  Sascha Maria Icks,  Kay Krause,  Jakob Tögel; Hans-Jürgen Osmers (Keyboards) und Leandra Diehl (Schlagzeug)
     

Weitere Termine: 20. und 30. Dezember 2017; 4., 20., 27. und 30. Januar 2018; 1. Februar 2018; jeweils 19:30 Uhr / JUB! (Einführung jeweils 30 Min. vor Vorstellungsbeginn im Foyer des JUB!)
 

  • 20.12.2017 um 19:30 Uhr - 30.12.2017 um 19:30 Uhr
  • 04.01.2018 um 19:30 Uhr - 20.01.2018 um 19:30 Uhr - 27.01.2018 um 19:30 Uhr - 30.01.2018 um 19:30 Uhr - 01.02.2018 um 19:30 Uhr


 Theaterkasse                                                                                     Öffnungszeiten
Theodor Heuss-Platz                                                                       Montag 10.00 - 13.00 Uhr
27568 Bremerhaven                                                                         (nur Kartentelefon)
Kartentelefon 0471/ 49001                                                           Dienstag bis Freitag 12.00 - 18.00 Uhr
E-Mail kasse@stadttheaterbremerhaven.de                                Samstag 10.00 - 13.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑