Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Dancing Days", 24-Stunden-Tanzmarathon von Stefan Dreher und Loving Lucy für 12 Tänzer und ein ausdauerndes Publikum in MünchenUraufführung: "Dancing Days", 24-Stunden-Tanzmarathon von Stefan Dreher und...Uraufführung: "Dancing...

Uraufführung: "Dancing Days", 24-Stunden-Tanzmarathon von Stefan Dreher und Loving Lucy für 12 Tänzer und ein ausdauerndes Publikum in München

In einem Tag und in einer Nacht um die Welt, Start: 9. November 2013, 12:00 Uhr, i-camp/neues theater münchen, Entenbachstr. 37, Ende: 10. November 2013, 12:00 Uhr. Einlass: durchgehend.

Wann beginnt Tanz? Warum beginnt Tanz? Wann geschieht Tanzen und was bewirkt es? - Stefan Drehers aktuelles Tanzmarathon-Projekt DANCING DAYS vom 9. bis 10. November im i-camp / neues theater münchen widmet sich grundsätzlichen Fragen an das Tanzen als Zustand, Übung, Ereignis und Bewältigungsstrategie.

 

Im Zentrum des Interesses steht der Tänzer, dessen weite innere Erfahrungswelt, die Auseinandersetzung mit der Welt des Tanzes und deren Herausforderungen. Insgesamt zwölf Mitwirkende, unter ihnen langjährige Tänzer und Performer wie Felix Ruckert, Aurélien Desclozeau oder Michel Yang, stehen bei den DANCING DAYS in Anspielung auf die historischen Tanzwettbewerbe in den USA in den 1920-er Jahren am Start und kreieren 24 Stunden lang dauernd tanzend eine für Zuschauer und Performer herausfordernde Zusammenkunft.

 

Nach einem festen Regelwerk lassen sie zahllose Gänge entstehen, die zu schwarmähnlichen Bewegungsgebilden, Trancen, unerwarteten sozialen Interaktionen und fragilen wie absurden Momenten von Aufbruch und Aufhören, Neubeginn und Abschlüssen führen.

 

Der Startschuss fällt um 12 Uhr mittags. Der Zuschauer entscheidet selbst, wie lange er durchhält. Decken, Kissen und Proviant dürfen jederzeit mitgebracht werden.

 

Konzept und Training: Stefan Dreher // Assistenz: Johanne Timme // Komposition: Jörg Resinger

Pressearbeit und dramaturgische Beratung: Alexandra Karabelas

 

Tänzer: Julien Bruneau, Sarah Lisette Chiesa, Aurelien Desclozeau, Kenan Dinkelmann, Joshua

Haines, Louise Hakim, Emma James, Reinhard Rio Kopp, Felix Ruckert, Luan de Lima da Silva,

Johanne Timm, Michael Young

 

DANCING DAYS ist ein choreographische Projekt von Stefan Dreher. Es wird durch das Kulturreferat

der Landeshauptstadt München gefördert und ermöglicht durch den Bayerischen Landesverband

für Zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft,

Forschung und Kunst. Mit der freundlicher Unterstützung durch i-camp/neues theater münchen.

Stefan Dreher ist Mitglied der Tanztendenz München e.V.

 

Weitere Informationen: www.stefandreher.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑