Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Das ewige Leben" nach dem Roman von Wolf Haas im Schauspielhaus GrazUraufführung: "Das ewige Leben" nach dem Roman von Wolf Haas im...Uraufführung: "Das...

Uraufführung: "Das ewige Leben" nach dem Roman von Wolf Haas im Schauspielhaus Graz

Premiere am 22. Oktober 2009 um 19.30 Uhr, Hauptbühne

In einer Dramatisierung von Pia Hierzegger für das

Schauspielhaus Graz

 

Nach einem Kopfschuss und mehrwöchigem Koma erwacht der Ex-Polizist Simon Brenner in der Sigmund-Freud-Nervenklinik. Die Diagnose: Suizidversuch wegen akuter Depression, ausgelöst durch die Rückkehr in seine Heimatstadt Graz.

 

Brenner selbst jedoch ist überzeugt, dass die Grazer Kripo ihn ermorden wollte. Doch das glaubt ihm natürlich keiner. An einem Faschingdienstag stiehlt er sich unauffällig aus der Klinik, um seinen Fall aufzuklären. Während der Nachforschungen, die weit in die eigene Vergangenheit zurück reichen, legt er sich mit Mitgliedern einer selbsternannten Bürgerwehr an, vertraut auf eine handlesende Zigeunerin, lernt interessante Frauen kennen und trifft Zeugen, die leider nicht mehr sprechen wollen.

 

Wolf Haas gilt als der erfolgreichste Krimiautor Österreichs. Das ewige Leben ist der sechste Roman seiner legendären Brenner-Krimiserie. Die Adaption des Folgeromans, Das Wetter vor 15 Jahren, war zwei Jahre lang Kult auf der Probebühne des Schauspielhauses.

 

Zu den Autoren

Wolf Haas, geb. 1960 in Maria Alm, schrieb von 1996 bis 2009 sechs Kommissar Brenner-Krimis und erhielt dafür drei Mal den Deutschen Krimipreis. Verfilmt wurden bisher Komm, süßer Tod, Silentium! und Der Knochenmann.

 

Pia Hierzegger, geb. 1972 in Graz, Schauspielerin, Autorin, Regisseurin, Ensemblemitglied des TiB, u. a. Autorin von The Sound of Seiersberg, (Koproduktion von TiB und Schauspielhaus Graz) und vernetzt denken (Siegerstück des Augsburger Stücke Wettbewerbs 2007). Als Filmschauspielerin u. a. in Nirgendwo ist heute (Regie Johanna Moder u. a.), Nacktschnecken, Contact High (Regie Michael Glawogger), DerKnochenmann (Regie Wolfgang Murnberger).

 

Zur Regisseurin

Christine Eder, geb. 1976 in Linz, Regiestudium in Hamburg. Inszenierungen am Thalia Theater Hamburg, Theaterhaus Jena, Volkstheater München. Am Schauspielhaus Graz u. a.: Der Zerrissene von Johann Nestroy und Wie der Soldat das Grammofon repariert von Saša Stanišić.

 

Inszenierung Christine Eder

Bühne Monika Rovan

Kostüme Annelies Vanlaere

Musik Johannes Rohrer

Dramaturgie Regula Schröter

Mit Thomas Frank, Sebastian Reiß, Franz Solar, Dominik Warta, Susanne Weber, Andrea Wenzl

 

Weitere Vorstellungen am 28. und 31. Oktober sowie am 04., 05., 10. und 20. November 2009, 19.30 Uhr, Hauptbühne.

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑