Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Das fliegende Kind" von Roland Schimmelpfennig, Burgtheater WienUraufführung: "Das fliegende Kind" von Roland Schimmelpfennig, Burgtheater...Uraufführung: "Das...

Uraufführung: "Das fliegende Kind" von Roland Schimmelpfennig, Burgtheater Wien

Premiere 04.02.2012 | 19.30 Uhr, Akademietheater. -----

 

Roland Schimmelpfennig, einer der meistgespielten Gegenwartsdramatiker, durchleuchtet mit komplexen und sprachgewaltigen Texten soziale und zwischenmenschliche Zustände.

Nach „Der goldene Drache“ und „Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes“ wird er seinen neuesten Theatertext wieder selbst im Akademietheater inszenieren.

 

Ein Kind ist tot, überfahren auf offener Straße, dem „schmalen Grat zwischen dem Himmel und der Hölle“. Zurück bleibt nichts als ein Stiefel im Rinnstein. Roland Schimmelpfennigs Stück erzählt von einem unaussprechlichen Verlust. Es spricht zu uns direkt aus der Hölle. „Das fliegende Kind“ ist ein poetisches Requiem, in dem die Großstadt mit ihren hochmodernen Fahrzeugen, Fernsehtürmen und Leuchtreklamen als finsterer Moloch erscheint, den der Text – buchstäblich – von unten erforscht. Selbst Kinderlieder und Laternenumzüge haben in dieser Welt plötzlich etwas sehr Gespenstisches an sich. Der Untergrund der Metropole wabert.

 

„Das fliegende Kind“ ist ein Nachtstück über den Untergang und eine – kaum mehr vorstellbare – Zukunft. Es entfaltet einen tunnelhaften Sog ins Nichts, es ist wie „ein Wagen ohne Licht“, „schwer, gewaltig, riesig, lautlos“. Seine bittere, unerwartete Schlusspointe gleicht einer Totenglocke, die noch lange nachhallen wird.

 

Regie: Roland Schimmelpfennig

Bühne: Johannes Schütz

 

Kostüme: Lane Schäfer, Johannes Schütz

Dramaturgie: Klaus Missbach

Licht: Felix Dreyer

 

Eine Frau um die Vierzig

Christiane von Poelnitz

 

Eine Frau um die Fünfzig

Regina Fritsch

 

Eine Frau um die Sechzig

Barbara Petritsch

 

Ein Mann um die Vierzig

Peter Knaack

 

Ein Mann um die Fünfzig

Falk Rockstroh

 

Ein Mann um die Sechzig

Johann Adam Oest

 

Montag, 06.02.2012 | 19.30 Uhr

Dienstag, 07.02.2012 | 19.30 Uhr

Freitag, 10.02.2012 | 19.30 Uhr

Montag, 13.02.2012 | 19.30 Uhr

Montag, 27.02.2012 | 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑