Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DAS LETZTE FEUER von Dea Loher im Thalia Theater Hamburg Uraufführung: DAS LETZTE FEUER von Dea Loher im Thalia Theater Hamburg Uraufführung: DAS LETZTE...

Uraufführung: DAS LETZTE FEUER von Dea Loher im Thalia Theater Hamburg

Premiere am 26. Januar 2008 um 20:00 Uhr

 

An dem Tag, als Rabe, der Fremde, in das neue Stadtviertel zieht, geschieht dort ein Unfall, bei dem ein Kind ums Leben kommt.

Rabe ist der einzige Zeuge. Aber etwas stimmt nicht mit ihm, und je mehr die Menschen seiner Umgebung versuchen, ihm nahe und seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen, desto brüchiger und gefährdeter scheinen ihre eigenen Verhältnisse zu werden… Die Hoffnungen auf ein besseres Leben lösen sich in Desolatheit auf. Ist es Rabes Anwesenheit und sein Einfluss, der langsam und zerstörerisch wirkt? ‚Das letzte Feuer‘ schreibt Dea Loher im Auftrag des Thalia Theaters. Andreas Kriegenburg, ihr bevorzugter Uraufführungsregisseur und kongenialer Partner, wird es inszenieren. Er hat am Thalia Theater bereits ihre Stücke ‚Unschuld‘, ‚Das Leben auf der Praça Roosevelt‘ und ‚Quixote in der Stadt‘ in spannende, berührende Theaterabende verwandelt.

 

Regie Andreas Kriegenburg

Bühne Anne Ehrlich

Kostüme Andrea Schraad

Musik Laurent Simonetti

Ensemble Sandra Flubacher, Lisa Hagmeister, Hans Löw, Markwart Müller-Elmau, Katharina Matz, Jörg Pose, Natali Seelig, Matthieu Svetchine , Angelika Thomas, Susanne Wolff

Dramaturgie Claus Caesar

 

Mit freundlicher Unterstützung der Thalia Freunde

 

Termine

27. Januar 2008, 19:00

2. Februar 2008, 14:00

2. Februar 2008, 20:00

6. Februar 2008, 20:00

15. Februar 2008, 20:00

20. Februar 2008, 20:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑