Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Das permanente Wanken und Schwanken von eigentlich allem" von John von Düffel, Hans Otto Theater PotsdamUraufführung: "Das permanente Wanken und Schwanken von eigentlich allem" von...Uraufführung: "Das...

Uraufführung: "Das permanente Wanken und Schwanken von eigentlich allem" von John von Düffel, Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 14. November 2014, 19.30, Reithalle. -----

Stück nach den »Wassererzählungen« von John von Düffel. - Im Besucherraum eines Aquariums kreuzen sich die Wege und Geschichten verschiedener Menschen:

 

eines Vaters auf der Suche nach seiner kleinen Tochter, der seiner Ex-Frau per Telefon unentwegt Rechenschaft ablegen muss; einer Schwimmerin, die ihre jüngere Freundin fur ein dubioses Vorschwimmen gewinnen will; und der Personalchefin eines größeren Unternehmens, die zwischen Beruf und Familie und ihrem Liebhaber hin- und hergerissen ist. Diese Menschen kennen einander nicht und wissen nichts vom Alltag der jeweils anderen. Doch in der geheimnisvollen Unterwasserwelt des Aquariums berühren sich ihre Biografien mehr und mehr an ihren Bruchstellen und in ihren Verlustmomenten.

 

»›Wir kehren immer zum Wasser zurück‹ ist der erste Satz, den ich in Prosa geschrieben habe.«, sagt der in Potsdam lebende Autor John von Düffel. Wie schon in seinem preisgekrönten Erfolgsroman »Vom Wasser« wendet er sich mit dem viel beachteten Prosaband »Wassererzählungen« seinem Lieblingselement zu. Er erzählt von Entfremdungen und Gewissheiten, von Schönheit und Stille, von Paaren und Passanten, von fließenden Übergangen und besänftigender See.

 

John von Düffel, dessen Theaterarbeiten in mehreren Inszenierungen in Potsdam zu sehen waren und sind, ließ sich auf Anregung des Hans Otto Theaters zu dieser Bühnenfassung inspirieren.

 

Regie

› Tobias Wellemeyer

Bühne

› Alexander Wolf

Kostüme

› Ines Burisch

 

Mit

› Jon-Kaare Koppe

› Christiane Hagedorn (als Gast)

› Patrizia Carlucci

› Marianna Linden

 

Vorstellungen

22. November ’14 › 19.30 Uhr

13. Dezember ’14 › 19.30 Uhr

14. Dezember ’14 › 18 Uhr

19. Dezember ’14 › 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑