Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Das vierte Reich“ von Neil LaBute - Deutsches Nationaltheater WeimarUraufführung: „Das vierte Reich“ von Neil LaBute - Deutsches Nationaltheater...Uraufführung: „Das...

Uraufführung: „Das vierte Reich“ von Neil LaBute - Deutsches Nationaltheater Weimar

Weimarer Premiere des Monologs mit anschließendem Publikumsgespräch mit Dr. Matthias Quent am 3.10.2017, 20.00 Uhr in der Studiobühne. -----

Wie so oft in seinen Stücken spielt der renommierte US-amerikanische Autor und Filmregisseur auch in diesem Text mit ethischen, ideologischen und weltanschaulichen Grundsätzen, die er auf den Kopf stellt und damit Irritation erzeugt.

 

 

Lächelnd breitet sein Protagonist, ein heutiger Durchschnittsamerikaner, seine Ansichten aus und verwickelt die Zuhörer subtil in seine Gedanken, die um DIE Unperson des 20. Jahrhunderts kreisen: Adolf Hitler. Ihm soll, seiner Meinung nach, endlich Gerechtigkeit widerfahren, denn schließlich war nicht alles, was er gedacht und getan hat, schlecht. In aller Offenheit plädiert er für dessen Rehabilitation, hebt ihn als Künstler, als enttäuschten Idealisten, als Menschen hervor. Dabei macht der Mann keinen Hehl aus seiner Faszination für Hitler und fordert, dass man schon genauer hinschauen müsse, um die Wahrheit über ihn herauszufinden...

 

Die Inszenierung von Swaantje Lena Kleff entstand als Koproduktion mit dem TAK Theater Liechtenstein, wo das Auftragswerk Mitte September zur Uraufführung kam.

 

Regisseurin Swaantje Lena Kleff hat den Monolog mit DNT-Schauspieler Sebastian Nakajew erarbeitet. Ohne zusätzliche Mittel, ganz auf sich gestellt, konfrontiert er das Publikum mit der verstörenden Weltsicht und den provokanten Behauptungen dieses Wolfs im Schafpelz, die zur Überprüfung des eigenen Standpunkts herausfordern.

 

„Ein böses, heimtückisches Stück, das in knapp dreissig Minuten entlarvt, wie repräsentative Teile der gutbürgerlichen Mitte über die Jahre hin widerwärtige, menschenverachtende Haltungen wohnzimmerfähig gemacht haben. (…) Eine bitterböse, kluge Inszenierung, die manchen, der am Ende Beifall klatschte, im Nachhinein mit der Frage konfrontiert, warum er nicht widersprochen habe.“ schreibt der Rezensent der Uraufführung im Liechtensteiner Volksblatt vom 17.9.2017.

 

Im Anschluss an die ca. halbstündige Aufführung in der Studiobühne findet ein Publikumsgespräch mit dem Soziologen und Rechtsextremismusforscher Dr. Matthias Quent statt, der seit 2016 das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena leitet. Neben zahlreichen Publikationen und Vorträgen zum Themenkomplex Rechtsextremismus kommt Matthias Quent als Experte auch in diversen Medien zu Wort, so z.B. im ZDF Heute Journal, Huffington Post, MDR Aktuell, ARD Fakt, ARD Brennpunkt, Süddeutsche Zeitung.

 

Regie Swaantje Lena Kleff

Bühne und Kostüme Andrea Wöllner

Dramaturgie Lisa Evers

 

Mit Sebastian Nakajew

 

Weitere Termine: 1.11. und 7.12. als Doppelvorstellung mit „Melken“ von Jörn Klare, weitere in Planung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑