Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: David Dawsons Ballett »Tristan + Isolde« zur Musik von Szymon Brzóska - Semperoper DresdenUraufführung: David Dawsons Ballett »Tristan + Isolde« zur Musik von Szymon...Uraufführung: David...

Uraufführung: David Dawsons Ballett »Tristan + Isolde« zur Musik von Szymon Brzóska - Semperoper Dresden

Eine der ältesten und berühmtesten Liebesgeschichten feiert in der Choreografie von David Dawson am Sonntag, 15. Februar 2015 um 19 Uhr ihre Uraufführung. Der polnische Komponist Szymon Brzóska hat dazu eine neue Musik geschaffen, die ebenfalls bei dieser Gelegenheit erstmals aufgeführt wird. Bewusst haben Choreograf und Komponist sich für eine neue Musik anstelle von Wagners Opern-Meisterwerk entschieden, um den Emotionen des Tanzes und der spezifischen Bewegungssprache Dawsons gerecht zu werden.

Tief in der Vergangenheit liegen die Ursprünge der ältesten abendländischen Liebesgeschichte »Tristan und Isolde«. Eine Sage keltischen Ursprungs über einen Zauber, der Isolde, die Prinzessin von Irland, und Tristan, ihren Brautwerber und Feind, in tiefster Liebe aneinanderbindet. Eine Liebe, zu groß für jeden Widerstand. Eine Verbindung, zu mächtig für alles Irdische. Weder Tristans Treue zu seinem Oheim Marke noch Isoldes Schuldgefühle gegenüber ihrem gefallenen Verlobten können die gegenseitige Anziehung schwächen. Wenn es um Tristan und Isolde geht, zählt nur eines: die tiefe, ewige, brennende Liebe.

 

Nach zahlreichen Romanen, Richard Wagners gleichnamigem Musikdrama und Filmadaptionen findet das unsterbliche Paar nun auch in der Ballettsprache Dawsons seine Verewigung. David Dawson, mehrfach preisgekrönter Choreograf, dessen erstes Handlungsballett »Giselle« in seiner Zeit als Hauschoreograf für das Semperoper Ballett entstanden ist, nimmt sich zusammen mit dem polnischen Komponisten Szymon Brzóska des alten Mythos’ an. In der eleganten Bewegungssprache Dawsons und zu den modernen, emotional-berührenden Klängen der Neukomposition Brzóskas wird die zeitlose Liebesgeschichte zu neuem Leben erweckt.

 

Das Bühnenbild gestaltet Eno Henze, die Kostüme Yumiko Takeshima, ehemalige Erste Solistin des Semperoper Ballett.

 

David Dawson schuf für das Semperoper Ballett in den vergangenen Jahren die abendfüllende Choreografie »Giselle«, »Das Verschwundene/The Disappeared« und »The World According to Us«, außerdem finden sich im Repertoire der Company unter anderem seine Arbeiten »A Sweet Spell of Oblivion«, »On the Nature of Daylight«, »The Grey Area«, »5« und »Opus.11«.

 

Mit dem Komponisten Szymon Brzóska arbeitete Dawson bereits für Het Nationale Ballet Amsterdam bei der Produktion »Overture« sehr erfolgreich zusammen.

 

Choreografie, Konzept, Libretto & Inszenierung

David Dawson

Musik

Szymon Brzóska

Bühnenbild

Eno Henze

Kostüme

Yumiko Takeshima

Licht

Bert Dalhuysen

Dramaturgie

Valeska Stern

Musikalische Leitung

Paul Connelly

 

Isolde

Courtney Richardson

Tristan

Fabien Voranger

König Marke

Raphaël Coumes-Marquet

Brangäne

Anna Merkulova

Melot

Jón Vallejo

Morold

Laurent Guilbaud

 

Semperoper Ballett

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Weitere Vorstellungen finden am 17., 25. und 26. Februar sowie am 6. Juli 2015 statt.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑