Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER BOXER von Felix Mitterer, Frei nach dem Schicksal des Sinto-Boxers Johann "Rukeli" Trollmann, Theater in der Josefstadt WienUraufführung: DER BOXER von Felix Mitterer, Frei nach dem Schicksal des...Uraufführung: DER BOXER...

Uraufführung: DER BOXER von Felix Mitterer, Frei nach dem Schicksal des Sinto-Boxers Johann "Rukeli" Trollmann, Theater in der Josefstadt Wien

Premiere 29. Jänner 2015, 19.30 Uhr. -----

Felix Mitterer widmet sich in seinem neuen Stück für die Josefstadt einem zeitpolitisch spannenden Thema, das für die Bühne noch unentdeckt ist. Im Juni 1933 kommt es beim Boxkampf um den deutschen Meistertitel im Halbschwergewicht zum Eklat.

Johann "Rukeli" Trollmann, der einer Sinti-Familie entstammt, punktet mit seinem schnellen, für damalige Zeiten ungewöhnlichen Boxstil in jeder Runde. Doch die Jury betrachtet die Leistungen der Kämpfer als ungenügend und weigert sich den Kampf zu werten: Der Boxstil des Zigeuners entspreche nicht dem deutschen Faustkampf.

 

Nur aufgrund massiver Proteste der Zuschauer wird Rukeli Trollmann schließlich doch zum Deutschen Meister ernannt, kurz darauf wird ihm der Titel "wegen schlechten Boxens" wieder aberkannt. Rukelis vielversprechende Boxkarriere ist unter dem nationalsozialistischen Regime jäh zu Ende, mit blankem Zynismus erinnert man sich ihrer. Im KZ wird Rukeli gezwungen, für die SS gegen andere Häftlinge zu boxen. Wer verliert, stirbt. Rukeli stirbt im Jahr 1944.

 

In „Der Boxer“ setzt sich Mitterer erneut anhand eines bewegenden, eines fast vergessenen Einzelschicksals mit der Geschichte des Nationalsozialismus auseinander.Felix Mitterer hat die wahre Geschichte des einer Sinti-Familie entstammenden deutschen Box-Meisters im Halbschwergewicht Johann „Rukeli“ Trollmann zum Inhalt seines neuen Stückes gewählt. Rukelis Leidensweg steht dabei stellvertretend für den so vieler Roma und Sinti, die dem Nationalsozialismus zum Opfer fielen. Dazu Felix Mitterer: "Der Boxer erinnert an die ermordeten Sinti und Roma und gibt ihnen und uns einen Helden, der sich von den Nazis niemals unterkriegen ließ, auch wenn sie ihn am Ende töteten. Rukeli lebt."

 

Nach „Jägerstätter“ schrieb Mitterer damit ein weiteres Stück für Hauptdarsteller und Nestroy-Preisträger Gregor Bloéb. Nestroy-Preisträgerin Stephanie Mohr zeichnet wie schon bei „Jägerstätter“ für die Inszenierung verantwortlich. Mit Raphael von Bargen, Hilde Dalik, Dominic Oley u.a.

 

Regie: Stephanie Mohr;

Bühne: Florian Parbs;

Kostüme: Nicole von Graevenitz;

Musikalische Leitung: Stefan Lasko

 

Mit

Gregor Bloéb (Johann „Rukeli“ Trollmann, Sinto, Boxer), Raphael von Bargen (Reinhard Wolf, Boxer, später SS Obersturmbannführer und Lagerkommandant), Hilde Dalik (Olga Bilda, deutsche Frau von Rukeli), Michael König (Vater Wilhelm „Schnipplo“), Elfriede Schüsseleder (Mutter Friederike „Pessi“), Ljubiša Lupo Grujčić (Bruder Wilhelm „Carlo“/Kid Francis), Matthias Franz Stein (Bruder Heinrich „Stabeli“), Peter Scholz (Heinz Harms, Polizist bei der „Zigeunerzentrale“ in Hannover), Dominic Oley (Dr. Robert Ritter, Leiter der Rassenhygienischen Forschungsstelle), Martin Niedermair (Sprecher/ein SS-Mann)

 

Vorstellungstermine

2., 3., 4., 12., 14., 15. (15h u. 19.30h), 19., 20., 23., 24., 25. Februar

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑