Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Jungen Oper Stuttgart: "Nimmerland" – Ein Musiktheaterprojekt mit sehbehinderten und sehenden Kindern und Jugendlichen Uraufführung der Jungen Oper Stuttgart: "Nimmerland" – Ein...Uraufführung der Jungen...

Uraufführung der Jungen Oper Stuttgart: "Nimmerland" – Ein Musiktheaterprojekt mit sehbehinderten und sehenden Kindern und Jugendlichen

Premiere 13. März 2014 um 18 Uhr im Kammertheater. -----

Ein Musiktheaterstück, das nicht nur für sehende, sondern auch für blinde Besucher gleichermaßen erfahrbar und spannend ist, haben Kinder und Jugendliche mit und ohne Sehbehinderung selbst erfunden, geschrieben, komponiert und gestaltet.

Peter Pans Heimat Nimmerland, ein Ort der Sehnsucht und Anarchie, wird aus den Lebenserfahrungen der Jugendlichen interpretiert, verfremdet und weitergesponnen. Sie experimentieren mit Musikinstrumenten aus Metall, Stein und Holz sowie mit Wasserinstrumenten, welche sie mit dem Klangkünstler Jochen Fassbender erkunden und spielen lernen.

 

Barbara Tacchini, Leiterin der Jungen Oper, führt Regie und zeichnet zusammen mit Anika Roll und Line Sexauer für das Ausstattungskonzept verantwortlich.

 

Im Mittelpunkt des Stücks steht die Radiostation „Nimmerland“, deren Moderatoren ihren Zuhörern täglich abenteuerliche Neuigkeiten von der sagenumwobenen Insel berichten. Manchen spenden die Songs des Sängers Remy Trost, wenn sie sich einsam und gemobbt fühlen, und die skurrilen Geschichten von Julia bringen Farbe in ihren Alltag. Einige aber brechen tatsächlich auf nach Nimmerland und verschwinden auf rätselhafte Weise. Spielen die Radiomoderatoren nur mit leeren Floskeln oder existiert Nimmerland etwa doch?

 

Zur Projektgruppe gehören sieben sehende junge Menschen, die größtenteils bereits in Produktionen der Jungen Oper aufgetreten sind sowie zehn sehbehinderte Schüler und Schulabgänger der Betty-Hirsch-Schule. Seit Oktober 2013 arbeiten die siebzehn Mitwirkenden zwischen 9 und 28 Jahren an jeweils zwei Nachmittagen pro Woche sowie in den Herbst- und Faschingsferien in diesem Inklusionsprojekt mit Jochen Fassbender, Barbara Tacchini und der Theaterpädagogin Susanne Frimmel an der musikalischen und szenischen Umsetzung ihrer Ideen. Dem Publikum werden spannende Wahrnehmungsräume eröffnet, indem es rund um und inmitten des mit besonderen Resonanzqualitäten ausgestatteten Instrumentariums sitzt und das Stück nicht nur als optische, sondern vor allem auch als akustisches Erlebnis genießen kann.

 

Regisseurin Barbara Tacchini: „Was mich bei der Arbeit an diesem Projekt neben der unermüdlichen Geduld und Hingabe der Kinder und Jugendlichen an ihr eigenes Werk und dessen Einstudierung am meisten berührt und aufgerüttelt hat, ist ihre glasklare Aussage: Peter Pans Nimmerland ist vor allem deshalb für viele Menschen so anziehend, weil es nicht existiert. Wir sehnen uns nach einem Nimmerland, weil es oft so schwierig ist, mit anderen Menschen klarzukommen. Für die Jugendlichen ist nicht die Behinderung die größte Hürde im Leben, sondern Mobbing, Streit und Einsamkeit.“

 

Nimmerland ist ein gemeinsames Musiktheaterprojekt der Jungen Oper Stuttgart und der Theatergruppe DunkelMunkel der Betty-Hirsch-Schule der Nikolauspflege. Die inklusive Betty-Hirsch-Schule ist eine Grund-, Förder- und Werkrealschule mit Wohnangebot und Hort, die sich an Kinder und Jugendliche mit und ohne Seheinschränkung richtet. Sie ist eine Einrichtung der in Stuttgart ansässigen Nikolauspflege – Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen.

 

Musikalische Leitung: Jochen Fassbender,

Regie: Barbara Tacchini,

Mitarbeit Bühne: Line Sexauer,

Mitarbeit Kostüme: Anika Roll,

Dramaturgie: Koen Bollen,

Theaterpädagogik: Susanne Frimmel

 

Von und mit: Julika Becker, Remy Dreiß, Marco Dürr, Niko Gramens, Tamara Grieß-Lopez, Halime Karim, Ranna Kurdi, Jannis Lehmann, Leon Leibbrandt, Ulrich Lücke, Charlotte Müller, Dorothea Müller, Nele Offergeld, Laura Ott, Merve Otuzbir, Julia Rochlitzer, Maria Strehl

 

In Zusammenarbeit mit der Nikolauspflege Stuttgart, Betty-Hirsch-Schule, Theatergruppe DunkelMunkel

 

Mit freundlicher Unterstützung der Gerhard und Paul-Hermann Bauder Stiftung.

 

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑