Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: DER LETZTE BAND in HannoverURAUFFÜHRUNG: DER LETZTE BAND in HannoverURAUFFÜHRUNG: DER LETZTE...

URAUFFÜHRUNG: DER LETZTE BAND in Hannover

Gastpremiere qm schauspielhannover am 18. April um 20.15 Uhr in der Cumberlandschen Galerie

NACH DEM ROMAN „BLINDBAND“ VON GILBERT ADAIR

BÜHNENBEARBEITUNG FABIAN GERHARDT

 

Sir Paul, großer alter Mann der englischen Literatur, durch einen Autounfall erblindet, sucht einen persönlichen Assistenten, um seine Autobiografie zu schreiben.

Unter den Bewerbern ist auch John, 33, kultiviert, verdient sein Geld mit Börsenspekulation, was ihn langweilt. Er bekommt die Stelle und zieht in das abgelegene Landhaus des Autors. Die beiden Männer nehmen die Arbeit auf, und in die anfangs professionell-distanzierte Beziehung mischen sich mit der Zeit gleichermaßen Vertrautheit und Irritation. Nach und nach nehmen die Irritationen überhand und die Blindheit wird zum bestimmenden Thema, „sowohl im wörtlichen wie im übertragenen Sinn“ – die tatsächliche Blindheit des Autors, aber auch seine blinde Selbsteingenommenheit und seine Unfähigkeit, die immer offensichtlichere Aggressivität seines Assistenten richtig zu deuten…

 

„Der Letzte Band“ ist eine Bearbeitung des Romans „Blindband“ von Gilbert Adair. Der Roman ist in Dialogform geschrieben – und gibt uns die Chance, einen Autor für das Theater zu entdecken, dessen Dialogtechnik in ihrer Schärfe und Eleganz an David Mamet erinnert. „Der Letzte Band“ ist auch ein Stück über Sprache als Waffe – als Mittel der Demütigung und der Selbstverteidigung.

 

Gilbert Adair, geboren 1944. Romancier (Der Tod des Autors, Blindband, Ein stilvoller Mord in Elstree u.a.), Essayist, Drehbuchautor (Die Träumer, Regie Bertolucci), lebt in London.

 

REGIE Henner Kallmeyer

 

AUSSTATTUNG Franziska Gebhardt

 

ASSISTENZ Burhan Qurbani

 

Mit

PAUL Werner Rehm

JOHN Fabian Gerhardt

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑