Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Der Mann von Tisch 2“ von András Vinnai im Schauspiel KölnUraufführung: „Der Mann von Tisch 2“ von András Vinnai im Schauspiel KölnUraufführung: „Der Mann...

Uraufführung: „Der Mann von Tisch 2“ von András Vinnai im Schauspiel Köln

29. April 2011 um 19.30 Uhr in der Halle Kalk. -----

 

Eine kleine, gewöhnliche Gaststätte. Nicht im Zentrum, nicht am Stadtrand. Vielleicht ist sie schon längst geschlossen worden, vielleicht hat sie noch gar nicht eröffnet.

 

Es ist Montag, Dienstag oder Donnerstag, früh morgens, bevor die Gäste kommen, Stoßzeit, Leerlauf am Nachmittag oder tief in der Nacht. Die Zeit verstreicht, beschleunigt und wiederholt sich, läuft rückwärts, gerät aus den Fugen. Ein Mensch wird alt, während einem anderen der Tee nicht kalt wird. Tagesgerichte wechseln, eine Treppenstufe knarrt und über dem „verfluchten Tisch“ flackert unaufhörlich eine Neonröhre.

 

Da sind der hustende Chef in seinem Büro, der Koch mit seiner Gitarre, die umworbene Kassiererin und der neue Mann an der Theke, der Mann vom Ordnungsamt und natürlich die Gäste, willkommene und ungebetene, Paare und Passanten. Wir lernen sie und ihre Leben kennen, in Momentaufnahmen, in Bruchstücken. Ihre Geschichten prallen aufeinander, verflechten sich oder laufen aneinander vorbei. Grotesk und surreal, traurig und brutal, absurd und überraschend wirft das Stück mit wenig Worten, Musik und Video Schlaglichter auf die Dinge des Lebens.

 

Der ungarische Regisseur Viktor Bodó, im letzten Jahr mit seiner Grazer Inszenierung von Peter Handkes „Die Stunde da wir nichts voneinander wussten“ zum Berliner Theatertreffen eingeladen, ist am Schauspiel Köln kein Unbekannter. Bereits 2008 brachte er mit Schauspielern des Kölner Ensembles und seiner Budapester Sputnik Shipping Company das Stück „Transit“ von István Tasnádi in der Halle Kalk zur deutschsprachigen Erstaufführung.

 

Es spielen: Balázs Czukor, Gábor Keresztes, Lote Koblicska, Gusztáv Molnár, Murali Perumal, Torsten Peter Schnick, Myriam Schröder, Laura Sundermann, Rozália Székely, Zita Téby, Ferenc Tóth Simon

 

Regie: Viktor Bodó,

Bühne: Pascal Raich,

Kostüme: Fruzsina Nagy,

Musik: Klaus von Heydenaber,

Toneinspielungen: Gábor Keresztes,

Video: Ferenc Tóth Simon,

Dramaturgie, Übersetzung: Jan Hein, Anna Veress,

Licht: Tamás Bányai

 

Uraufführung am 29. April 2011 um 19.30 Uhr in der Halle Kalk

Weitere Vorstellungen am 30. April und im Mai

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑