Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Meister und Margarita" nach dem Roman von Michail Bulgakow im Schauspiel DortmundUraufführung: "Der Meister und Margarita" nach dem Roman von Michail Bulgakow...Uraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der Meister und Margarita" nach dem Roman von Michail Bulgakow im Schauspiel Dortmund

Ein Theaterstück mit Musik, Premiere 16. März 2012, 19:30 Uhr, im Schauspielhaus. -----

Kann es einen überzeugenderen Beweis für die Existenz Gottes geben als den Teufel selbst? Und vor allem: „Woran glaubst -Du-?“ Die großen Fragen und Sehnsüchte der Menschheit in einer Reise durch Zeiten und Welten, die zunächst in einem Park in Moskau beginnt:

Die beiden Schriftsteller Berlioz und Besdomny, streng überzeugte Atheisten, diskutieren auf einer Bank am Patriarchenteich darüber, wie man die Nicht-Existenz Jesu Christi am klarsten literarisch umsetzen kann. Doch dann mischt sich ein Fremder in ihr Gespräch, der behauptet, daß es Gott sicher gibt, ja, geben muss! Als er außerdem offenbart, nicht nur den Philosophen Kant sondern auch den römischen Stadthalter Pontius Pilatus persönlich zu kennen, tippen Berlioz und Besdomny zunächst auf schlichte Geisteskrankheit. Doch der mysteriöse Passant beginnt zu zaubern – es ist niemand anderes als der Teufel selber, der mit seinem Gefolge Moskau besucht. Besdomny will die Behörden warnen, als Ergebnis landet er selber im Irrenhaus... einer seiner Mitpatienten: Der „Meister“ – ein Schriftsteller, der einen großen Roman über Jesus’ Begegnung mit Pontius Pilatus geschrieben hat... Was genau passierte zwischen Jesus und Pontius Pilatus, und wird der Meister seine geliebte Margarita jemals wiedersehen?

 

Der Jahrhundertroman „Der Meister und Margarita“ von Michail Bulgakow (1891 - 1940) gilt als der russische „Faust“. Inspiriert von Goethe und Dante wirft der russische Literaturstar in seinem 1973 erstmals in unzensierter Fassung veröffentlichten Werk einen phantastisch-satirischen Blick auf unsere Welt, der lustvoll die Grenzen zwischen Wahrheit und Fiktion aufweicht und Werte wie Gut und Böse hinterfragt. Und es ist auch die Geschichte einer großen Liebe!

 

Die Dortmunder Bühnenadaption von Schauspieldirektor Kay Voges ist ausschließlich im Frühling 2012 zu sehen (vom 16. März bis 26. Mai) – ein Theaterabend mit Musik. Der Musikalische Leiter des Schauspiel Dortmund, Paul Wallfisch, wird mit seiner Band Botanica (Brian Viglione, John Andrews, Jason Binnick) live on stage den extra für die Inszenierung komponierten Soundtrack spielen.

 

Ab 2. März endlich im Handel: Der Soundtrack zu „Der Meister und Margarita“ in Dortmund – die CD „What do you believe in“ von Botanica!

 

Der Meister und Margarita

Ein Theaterstück mit Musik nach dem Roman von Michail Bulgakow (Deutsch von Thomas Reschke)

Theaterfassung und Regie: Kay Voges

Musik: Botanica (Paul Wallfisch, Brian Viglione, John Andrews, Jason Binnick)

Bühne: Daniel Roskamp

Kostüme: Michael Sieberock-Serafimowitsch

Video: Daniel Hengst

 

Mit: Andreas Beck, Caroline Hanke, Luise Heyer, Christoph Jöde, Sebastian Kuschmann, Eva Verena Müller, Uwe Rohbeck und dem Dortmunder Sprechchor sowie Botanica (Musik)

Uraufführung am 16. März 2012 im Schauspielhaus

Weitere Termine: 22., 23., 24., 25. März 2012 (alle Vorstellungen bis zum 26. Mai sind bereits im Vorverkauf!)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑