Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Panther" von Felix Mitterer in WienUraufführung: "Der Panther" von Felix Mitterer in WienUraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der Panther" von Felix Mitterer in Wien

zum 70-jährigen Bühnenjubiläum von Fritz Muliar,

Premiere: 8. November 2007 in den Kammerspielen des Josefstadt-Theaters.

 

Felix Mitterer: "Meine Beziehung zur Josefstadt reicht bis ins Jahr 1979 zurück. Nach meinem Erstlingserfolg Kein Platz für Idiotenerhielt ich von Ernst Haeusserman einen Stückauftrag.

Das Werk hieß Veränderungen und geriet ganz und gar miserabel, denn der

Erwartungsdruck war einfach zu groß für den Jungautor. Einzig die Darsteller, allen voran der wunderbare Guido Wieland, sowie Dorothea Parton und Friedrich Schwardtmann, retteten die Aufführung. Die Premiere fand 1980 beim Steirischen Herbst in Graz statt, ich konnte mich vor der Anwesenheit dadurch drücken, dass ich gerade mit Kein Platz für Idioten auf Deutschlandtournee war. Später sah ich Veränderungen im Fernsehen, war peinlich berührt und sperrte das Stück für jedwede weitere Aufführung.

 

1991 dann quasi die Rehabilitation mit Ein Jedermann, in Auftrag gegeben von Otto Schenk. Erwin Steinhauer als Regisseur und Helmuth Lohner als Hauptdarsteller bescherten mir 70 ausverkaufte Vorstellungen. Robert Jungbluth rief immer wieder an und teilte mir den Tantiemenstand mit, der das Herz des Autors erfreute. Dann wieder ein kleiner Knacks in der Liebesbeziehung zur Josefstadt: Mein Stück In der Löwengrubefand keinen Anklang, wanderte zu Emmy Werner ins Volkstheater und wurde dort 1998 – mit Erwin Steinhauer in der Hauptrolle – zu einem rauschenden Erfolg.

 

Im Herbst 2006 dann war Herbert Föttinger am Telefon. Ich ahnte, worum es ging und war sehr dankbar. 1990 hatte Fritz Muliar meinen Monolog Sibirien am Wiener Akademietheater gespielt. Dieses Stück über einen alten Mann, der im Pflegeheim um einen würdevollen Tod kämpft, bedeutete eine Wende in der Theaterkarriere des großen Komikers. Seine Schauspielkunst drehte dem Publikum das Herz im Leibe um. Und ich nahm mir vor, so bald wie möglich ein neues Stück für Muliar zu schreiben.

 

Aber erst 17 Jahre später – Schande über mich! – ist es nun endlich soweit. Es brauchte dazu ständige Ermahnungen von Fritz und es brauchte den neuen Josefstadtdirektor, der nicht nur verstorbene, sondern auch zeitgenössische Dramatiker an seiner Bühne haben möchte. Ich selber wünschte mir die Kammerspiele, denn ich wollte es mit einer Komödie probieren. Die Josefstadt Theater Komödie ist nämlich das aus tiefstem Herzen ersehnte Ziel jedes Tragödienschreibers. Ganz gelang mir das leider nicht, denn die Figuren taten wieder einmal, was sie wollten, und so wurde Der Panthereher eine Tragikomödie. Da aber Direktor Föttinger die Boulevardbühne der Josefstadt etwas auf und durchmischen will, passt das Stück vielleicht ganz gut dorthin.

Mit Muliar auf der Bühne steht Elfriede Ott, die ich mir ebenfalls wünschte, denn ich verehre sie seit Jahrzehnten, außerdem war ihr Lebenspartner Hans Weigel ein früher Förderer von mir, der meine Arbeit immer schon schätzte und mir mehrere Preise zuschanzte.

 

Fritz Muliar ist 1937 im Alter von 18 Jahren zum ersten Mal auf einer Bühne gestanden, und zwar in Stella Kadmons Lieber Augustin im Keller des Café Prückel. Somit feiert der längst zur Legende gewordene Schauspieler in diesem Jahr 2007 sein 70-jähriges Bühnenjubiläum, und es ist mir eine große Ehre, dass es mit einem Stück von mir geschieht. Herzliche Gratulation, lieber, hoch verehrter Fritz Muliar! Und verzeih bitte die kleine Verspätung."

Felix Mitterer, März 2007

 

Regie Wolf-Dietrich Sprenger

Bühnenbild und Kostüme Achim Römer

Der Mann ohne Namen Fritz Muliar

Marion Liebherr Elfriede Ott

Heinz, ihr Neffe Michael Dangl

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑