Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER WESTEN von Konstantin Küspert - ETA Hoffmann Theater Bamberg im Rahmen der Ruhrfestspiele RecklinghausenUraufführung: DER WESTEN von Konstantin Küspert - ETA Hoffmann Theater...Uraufführung: DER WESTEN...

Uraufführung: DER WESTEN von Konstantin Küspert - ETA Hoffmann Theater Bamberg im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen

Premiere in Recklinghausen: 20. Mai 2018, 18.00 Uhr

Mit dem Auftragswerk DER WESTEN an Konstantin Küspert setzt das ETA Hoffmann Theater den erfolgreichen Austausch mit dem jungen Dramatiker fort. Nach RECHTES DENKEN und EUROPA VERTEIDIGEN (Publikumspreis bei den „Mülheimer Theatertagen Stücke 2017“, Günther-Rühle-Preis sowie Zuschauerpreises und Schülerjury bei der „Woche junger Schauspieler Bensheim“) geht Konstantin Küspert dieses Mal auf Spurensuche, was der Westen einst war, heute ist und vielleicht mal sein könnte.

 

Lucky Luke, Superman, Captain Picard, Dagobert Duck stehen als (popkulturelle) Helden der westlichen Welt für unterschiedliche Zuschreibungen: Freiheit, Individualität, Pioniergeist und Gier. Was vor kurzem noch undenkbar war, es scheint nun möglich: „Den Westen“ könnte es bald nicht mehr geben. Der Westen als geopolitische Himmelsrichtung beherrscht den Globus bis in die Gegenwart hinein. Er gründet auf einem transatlantischen Sicherheitsbündnis und auf gemeinsamen Werten wie Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Marktwirtschaft. Es gibt den Westen nicht ohne Europa und es gibt ihn nicht ohne Nordamerika.

Der drohende Zerfall der EU als Friedens- und Wertebündnis, die nationalistischen Strömungen in Europa und nicht zuletzt die Abkehr der USA von der westlichen Gemeinschaft werden die Machtverhältnisse auf dem Globus verändern. Er wird sich weiterdrehen. Vielleicht rückt das Zentrum nach Russland oder nach China, als dem unfreiwilligen neuen Garanten für den freien Welthandel und den globalen Klimaschutz, von Amerika dazu gedrängt? „Go West" war ein Traum von unbegrenzter Freiheit, unerschöpflichen Möglichkeiten, die Sonne im Rücken durch weites Land dem Abend entgegen. Wendet man den Bick um auf der Kugel, nach Osten zum Sonnenaufgang, sieht man am Horizont vielleicht wieder die Tracks gen Westen ziehen.

In Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen.

Mit: Anna Döing, Bertram Maxim Gärtner, Stefan Hartmann, Paul Maximilian Pira, Daniel Seniuk

Regie: Sibylle Broll-Pape
Bühne und Kostüme: Trixy Royeck
Video: Manuela Hartel
Dramaturgie: Remsi Al Khalisi

Bamberger Premiere: 25. Mai 2018

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑