Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung des Ballettabends "Welcome, Mr. Gershwin" in CottbusUraufführung des Ballettabends "Welcome, Mr. Gershwin" in CottbusUraufführung des...

Uraufführung des Ballettabends "Welcome, Mr. Gershwin" in Cottbus

Premiere 28.9.2007, 19.30 Uhr, Kammerbühne des Staatstheaters

 

Der amerikanische Tänzer, Artist und Choreograph Tom Fletcher , der u.a. auch als Spezialist für Stepp-, Jazz- und Musicaltanz gilt und an zahlreichen Bühnen des In- und Auslandes engagiert war, ist mit dieser Inszenierung erstmalig in Cottbus zu erleben. Und erstmals stellt sich mit dieser Premiere auch das überwiegend neue Ballettensemble mit Tänzern aus sieben Nationen dem Cottbuser Publikum vor.

 

Wie in einem Schmelztiegel bindet der Abend „Welcome, Mr. Gershwin“ unterschiedliche Adaptionen und Bearbeitungen der Gershwin-Songs zu einer spannenden Abfolge. Die Musik dieses großen Komponisten, von dem die Nachwelt sagte, dass er Amerika komponiert habe, entführt nach New York oder in eine andere Großstadt der vergangenen 30er Jahre. Im Schatten der Wolkenkratzer durchdringen seine Rhythmen alle Lebensbereiche des Alltags, alle Beziehungen, die Einsamkeit, die Liebe, die Arbeit ...

 

Swing- und Jazzrhythmen liegen in der Luft der 30er Jahre. Im Trubel der Großstadt New York treffen unterschiedliche Menschen aufeinander, im flüchtigen Vorübergehen, in der spannungsgeladenen Konfrontation, in melancholischer Einsamkeit und im euphorischen Glück. Kleine alltägliche Geschichten bewegen, berühren oder verstören. Da wartet ein Zeitungsjunge auf seine Geliebte, die für eine kurze Begegnung ihren Friseurladen verlässt, während sich ein Schuhputzer und ein Mädchen in den Straßen der Stadt zu einem Stepptanz verabreden. Ein Showgirl verschwindet mit einem Matrosen im Club Le Sexy, ein Dandy lädt eine Diva zum Sekt ein und verstört damit jene Kellnerin, die sich Hals über Kopf in ihn verliebt

hatte ...

 

Geschichten also, die das Leben schreibt und die Tom Fletcher in seiner Hommage an den berühmten amerikanischen Komponisten George Gershwin in einem unterhaltsamen Ballettabend voller Rhythmus, Melancholie und Esprit in der Kammerbühne erarbeitete.

 

DIE NÄCHSTEN VORSTELLUNGEN:

2. Oktober, 4. Oktober, 11. Oktober, 12. Oktober, 26. Oktober 2007, jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑