Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „DIE ANSTALT ODER EIN ORFler IN DER UNTERWELT ÜBER DIE ALLMÄHLICHE VERFERTI-GUNG DES MENSCHEN IM BETRIEB“ VON FRANZOBEL, Vorarlberger Landestheater BregenzUraufführung: „DIE ANSTALT ODER EIN ORFler IN DER UNTERWELT ÜBER DIE...Uraufführung: „DIE...

Uraufführung: „DIE ANSTALT ODER EIN ORFler IN DER UNTERWELT ÜBER DIE ALLMÄHLICHE VERFERTI-GUNG DES MENSCHEN IM BETRIEB“ VON FRANZOBEL, Vorarlberger Landestheater Bregenz

Premiere 30.04.2010 um 19.30 Uhr im Grossen Haus

 

Aufstieg und den Fall des Idealisten Parsifal Beiersdorfer, der den ORF und damit sein Schicksal schon im Namen trägt und so gern Moderator werden möchte. Als ihm dies gelingt ist der Abstieg schon vorprogrammiert.

 

Dass Oliver Baier, dessen persönliche Geschichte Franzobel zu diesem Stück inspirierte, die Hauptrolle spielt ist sicher ein Glücksfall für „Die Anstalt“.

 

Das Magazin "Punkt elf" auf Radio Wien war die erste ORF-Sendung, die

Oliver Baier präsentierte. Seit 2004 lädt er in ORF 1 zu dem erfolgreichen

Comedy-Quiz "Was gibt es Neues?". Als Schauspieler ist er neben dem

Vorarlberger Landestheater derzeit außerdem am Theater an der Josefstadt

in Peter Shaffers ‚Komödie im Dunkeln’ und war kürzlich in der

Erfolgsproduktion: „Der Aufschneider“ im ORF zu sehen.

 

Franzobel

Franzobel, dessen Künstlername je nach Erzählung angeblich auf eine

Fußball TV-Übertragung (Frankreich gegen Belgien) und die Bildmarke

"FRAN 2:0 BEL", bzw. auf eine Kombination aus dem Vornamen seines

Vaters Franz, und dem Geburtsnamen seiner Mutter, Zobl, zurückgehen soll,

wurde 1967 in Vöcklabruck / OÖ als Franz Stefan Griebl geboren und lebt heute als freier Autor in Wien, Pichlwang und Buenos Aires. Er war zunächst

viele Jahre als bildender Künstler tätig, bis er sich dem Schreiben zuwandte.

Sein umfassendes literarisches Werk umfasst Romane, Erzählungen,

Theaterstücke, Kinderbücher und Lyrik, und wurde vielfach ausgezeichnet.

Besonders hervorzuheben sind 1995 der Ingeborg Bachmann-, 2002 der

Schnitzler- und 2005 der Nestroy Preis. Der bekennende „Wauwauist“ gilt als

Worterfindungsmeister und barocker Geschichtenerdenker, dessen

Metaphern und poetische Bilder kühne Sprachformationen bilden. Franzobel

hat bisher bereits über zwanzig Theaterstücke verfasst.

 

In Zusammenarbeit mit dem ORF Vorarlberg

 

Regie Karl Baratta

Bühne Paul Lerchbaumer

Komposition Boris Fiala

Klavier Foad Bahrami

 

Parsifal Beiersdorfer Oliver Baier

Konrad Kriech Wolfgang Pevestorf

Orpheus Groll Kurt Sternik

Albert Matschinger Mario Plaz

Euriditsche Zapfinger Stephanie Brenner;

Yvonne Daham / Junger Parsifal Julia Jelinek

Vera Rost Tamara Stern

Stummer Herr (Statist)

 

ORF-Voraufführung am 23. April, 20.00 Uhr und am 27. April, 20.00 Uhr

Funkhaus Dornbirn

 

Weitere Aufführungen im Landestheater:

02/05, 07/05, 11/05, 12/05, 10/06, 12/06

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑