Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Ermüdeten oder Das Etwas, das wir sind" von Bernhard Studlar am Schauspiel LeipzigUraufführung: "Die Ermüdeten oder Das Etwas, das wir sind" von Bernhard...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Ermüdeten oder Das Etwas, das wir sind" von Bernhard Studlar am Schauspiel Leipzig

Premiere 25.09.2015, 20 Uhr | Schauspielhaus, Diskothek. -----

Sie sind in der Mitte ihres Lebens angekommen und treffen sich endlich mal wieder auf einer Party. Die Kinder sind im Bett, das Kindermädchen instruiert. Doch will der geplante ausgelassene Abend irgendwie nicht so recht gelingen. Unzufriedenheit, Neid und Frustrationen brechen sich Bahn.

 

Sie sind Nichtraucher, sie trinken Bio-Bier und sie bauen ihr Gemüse selbst an. Sie sind Paare, Singles oder Eltern. Sie sind in der Mitte ihres Lebens angekommen. Gebrandmarkt als Generation Golf, als Null-Bock-Generation, sind sie die Kindeskinder der Nachkriegskinder, die Kinder der Hippies und der verspießten Kleinbürger. Sie feilen an ihren Karrieren oder an ihren Investmentfonds. Sie pflegen ihre bürgerlichen linksliberalen Weltanschauungen und ihre Selbstfindungstrips. Sie leben bodenständig und funktionstüchtig. Oder auch prekär und trotzdem traumlos.

 

Und jetzt treffen sie sich endlich mal wieder, auf einer Party, mit ausnahmsweise auch mal alkoholischen Getränken, auf einer Dachterrasse hoch über der Stadt. Die Kinder sind im Bett, das Kindermädchen instruiert und doch will der geplante ausgelassene Abend irgendwie nicht so recht gelingen. Zunächst noch in Smalltalks um ein anregendes Gespräch sich bemühend, werden doch schnell alle Hüllen fallen gelassen. Und es wird ganz böse.

 

Bernhard Studlar scheut den Abgrund nicht, der sich zwischen diesen Freunden und Bekannten auftut. Ohne doppelten Boden schauen wir ihnen dabei zu, wie sie auch noch die letzten Grenzen des guten Anstands fallen lassen. Und was bleibt, ist ein schütteres Lebensgefühl: Für immer jung, schon steinalt. Prost! Und am Ende noch ein Erinnerungsfoto. Es gibt zwar nichts zu feiern, trotzdem schön, dass ihr alle da seid.

 

Bernhard Studlar erhielt 2001 den Autorenpreis des Heidelberger Stückemarktes für sein Stück „Transdanubia-Dreaming“ und für das erste mit Andreas Sauter gemeinsam verfasste Stück „A. ist eine andere“ wurde er mit dem Kleist-Förderpreis für junge Dramatik 2000 ausgezeichnet. „All about Mary Long“ erhielt den Preis für eine „Radikalkomödie“ vom Staatstheater Kassel (UA beim Donaufestival 2004). Bernhard Studlar lebt als freischaffender Autor in Wien, schrieb in den letzten Jahren zahlreiche Stücke für das Rabenhof Theater in Wien und leitet die wiener wortstaetten, ein internationales AutorInnenprojekt, für das er zusammen mit dem Regisseur Hans Escher 2008 für den Nestroy-Theaterpreis nominiert wurde.

 

Die Regisseurin Claudia Bauer war zuletzt mit der Uraufführung von Wolfram Hölls „Und dann“ zu den drei bedeutendsten deutschsprachigen Festivals für Gegenwartsdramatik eingeladen, zum Heidelberger Stückemarkt 2014, zu den Mülheimer Theater-tagen — Stücke 2014 und den Autorentheatertagen Berlin 2014. Schon zuvor machte sie sich mit Uraufführungen einen Namen, unter anderem mit Texten von Anne Lepper, Felicia Zeller, Meike Hauck, Oliver Schmaering und den Brüdern Presnjakow. Sie war von 1999 bis 2004 im künstlerischen Leitungsteam des Theaterhaus Jena und von 2005 bis 2007 Hausregisseurin am Neuen Theater Halle. Stationen ihrer Arbeit waren unter anderem das Staatstheater Stuttgart, die Münchner Kammerspiele, die Volksbühne Berlin, das Theater Magdeburg, das Schauspielhaus Graz, das Theater Dortmund und das Schauspiel Hannover.

 

Regie: Claudia Bauer,

Bühne & Kostüme: Andreas Auerbach,

Musik: Jonas Schmid,

Dramaturgie: Matthias Huber /

 

Mit: Wenzel Banneyer, Sophie Hottinger, Tilo Krügel, Dirk Lange, Annett Sawallisch, Katharina Schmidt

 

Nächste Vorstellungen: 01./17.10., jeweils 20 Uhr | Diskothek

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑